Standverwaltung
Option auswählen

Hallenplan

ProWein 2020 Hallenplan (Halle 14): Stand D79

Geländeplan

ProWein 2020 Geländeplan: Halle 14

Ansprechpartner

Andrea Engelmann

Isabel Baum

Firmennews

Datum

Thema

Download

23.01.2020

Jahrgang 2019 - Hochwertige Weine mit Fruchtigkeit, Schmelz und Fülle

Die Wetterbedingungen des vergangenen Jahres waren von Herausforderungen geprägt – Hitzerekorde und Trockenheit begleiteten den Jahrgang.  Trotz der Trockenheit des Sommers präsentierten sich die Weinberge zu Beginn der Lese in einem guten Zustand. Die Mostgewichte stiegen zügig an. Die Aromatik der Trauben präsentierte sich wenige Tage vor Beginn der Hauptlese mit schönen fruchtigen Noten. Dies spiegelt sich auch in den Weinen wider. Der Jahrgang 2019 zeigt sich aromatisch mit einer angenehmen ausbalancierten Fruchtsäure und einem moderaten Alkoholgehalt.

Der trockene Sommer und die große Hitze mit stellenweise über 41,3° C führten zu Trockenstress und rund 10% Verlust in der Region, allerdings hauptsächlich in den Junganlagen. Davon abgesehen befanden sich die Trauben in einem sehr guten Gesundheitsstand. Gerade die älteren Stöcke kamen durch ihr gutausgebildeten Wurzelgut wieder an ausreichende Wassermengen, um die Früchte voll auszureifen.

Hohe Temperaturen und geringe Niederschläge sorgten für eine entspannte Situation beim Rebschutz. Peronospora hatte kaum eine Chance, sich zu entwickeln. Der Schaden durch die Kirschessigfliege war insgesamt sehr gering.

„Die Verbraucher dürfen sich auf ausgewogene und hochwertige Weine des Jahrgangs 2019 freuen“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Mehr Weniger

23.01.2020

Veranstaltungsprogramm ProWein 2020 am Stand D79 in Halle 14

Brot und Wein in perfekter Harmonie

Gemeinsam mit Jungwinzerin Tatjana Schmidt, Weingut Friedel Russler aus Walluf, stellt Bäckermeister und Brotsommelier Martin Dries die feinen Backwaren von den Düsseldorfer Bäckern J. Hinkel & P. Terbuyken den Rheingauer Weinen gegenüber und macht die perfekte Kombination erlebbar. Mit Witz und Charme führt das Duo durch die Welt des Brotes, der Rheingauer Weine und deren Harmonie. 
 
Sonntag, 15.03.2020 | 14.00 Uhr | 14D79
Brot & Wein in perfekter Harmonie
Erleben Sie Weine in Kombination mit Backwaren von den Düsseldorfer Bäckern J. Hinkel & P. Terbuyken. Unterhaltsam & fachlich interpretiert vom Rheingauer Bäckermeister & Brotsommelier Martin Dries.

 – Kleines Anbaugebiet – Große Weine

Sommelier Peer F. Holm nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch die Welt der Rheingauer Herkunfsweine. Durch die topografischen Gegebenheiten ist der Rheingau in drei Geschmackskorridore aufgeteilt. Die natürliche Vielfalt der Weinbergslagen ist eine Stärke des Rheingaus und Garant für die Entwicklung besonders großer Weine. Bei der geführten Verkostung werden die Geschmacksprofile und Bodentypen schmeckbar gemacht, denn die Rheingauer Winzer beherrschen ihr Handwerk heute besser denn je. Sie haben gelernt, das Potential ihrer Lagen zu erkennen und das Terroir zu lesen.

Montag, 16.03.2020 | 13.00 Uhr | 14D79
RGG - Kleines Anbaugebiet – Große Weine

Das Selbstverständnis einer kleinen Region für große Weine zeigt sich in den Spitzenweinen- Rhg Grosses Gewächs®. Die Herkunft schmeckbar machen! Eine moderierte Verkostung mit Sommelier Peer F. Holm.

Mehr Weniger

23.01.2020

Erster Jahrgang „Rhg Grosses Gewächs®“ | Rheingauer Gemeinschaftsstand präsentiert Spitzenweine aus 2018 (Halle 14 D79)

Das „Rhg Grosses Gewächs®“ wurde Mitte August zum 20. Jubiläum der ersten Lagenklassifizierung offiziell vom Rheingauer Weinbauverband in Wiesbaden vorgestellt. 2018 ist somit der erste Jahrgang für 36 Weine der Klassifizierung „Rhg Grosses Gewächs®“, die allesamt auf einem neuen, noch etwas enger gefassten Regelwerk basieren und sich einer mehrstufigen Prüfung unterziehen mussten. Ein neu eingeführter Schriftzug „Rhg Grosses Gewächs®“ – kurz RGG – wird in Zukunft auf dem Frontetikett zu sehen sein.

Die Rheingauer Weinerzeuger entschieden sich für das neue „Rhg Grosses Gewächs®“ den maximalen Restzuckergehalt von 13 g/l auf 9 g/l beim Riesling und 6 g/l beim Spätburgunder zu reduzieren, um das Geschmacksprofil noch klarer abzubilden. Zudem wird künftig, die Rheingauer Gütekarte – bundesweit die einzige, wissenschaftlich erarbeitete parzellengenaue Lagen-Klassifizierung – in regelmäßigen Abständen auf den Prüfstand gestellt. Die Kontrolle erfolgt über eine unabhängige Kommission, die sich aus Vertretern der beteiligten Betriebe sowie aus Vertretern der Prüfstelle des Regierungspräsidiums Darmstadt zusammensetzt. Die bereits über das „Erste Gewächs“ etablierten Qualitätskriterien gelten selbstverständlich weiter: Die Beschränkung auf Riesling und Blauen Spätburgunder als zugelassene Sorten sowie die Ertragshöchstgrenze von 50 hl pro Hektar bei ausschließlich selektiver Handlese sind ebenso festgelegt wie ein mindestens spätlesegeeignetes Mostgewicht bei der Lese und die Mindestalkoholwerte von 12 Vol.-% beim Riesling und 13 Vol.-% beim Spätburgunder.

Für den Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt zeigt sich im „Rhg Grosses Gewächs®“, dass sich die Region in einer extrem dynamischen Phase befindet: „Unsere Rheingauer Winzer beherrschen ihr Handwerk heute besser denn je. Sie haben gelernt, das Potenzial ihrer Lagen zu erkennen und das Terroir noch besser zu lesen. So wird die Herkunft im Wein schmeckbar. Relevant ist dabei die Summe des Ganzen: Rebsorte, Gelände, Mikroklima, Gestein und Boden sowie Weinberg und Keller.“

Dass die Begeisterung für noch mehr Qualität im Kreise ihrer Winzer wächst, sieht auch die Geschäftsführerin Andrea Engelmann: „Seit es Klassifizierungen im Rheingau gibt, kann und will sich niemand auf den Meriten vergangener Tage ausruhen. Die Winzer zeigen Spaß an der Leistung. Zudem ist das Spektrum der Winzer spannender denn je. Leuchttürme und namhafte Traditionsweingüter haben ihre Position weiter gefestigt. Sie vernetzen sich mit jungen Talenten und kreativen Neueinsteigern, die unsere Region derzeit entscheidend prägen – unter ihnen auch zahlreiche Winzerinnen.“

Geschmackskorridore Rheingau

Das Anbaugebiet Rheingau ist auf Grund seiner Bodenstruktur in drei Geschmackskorridore gegliedert, dem oberen Rheingau bei Hochheim am Main (Tonmergel), dem mittleren Rheingau bei Oestrich-Winkel (Löss & Phylitt) und dem unteren Rheingau bei Lorch (Schiefer), deren Böden die Traube unterschiedlich beeinflussen und die Weine facettenreich prägen.

Der Untergrund des oberen und des mittleren Rheingaus wird von sandiger und toniger marinen und brackischen Lockersedimenten des Tertiärs aufgebaut. Tone treten hauptsächlich an den westexponierten Talhängen der dem Rhein tributären Bäche zu Tage, „Meeressande“ sind auf den gehobenen Grabenschultern verbreitet. Kleine Vorkommen von Kalksteinen (Tertiär) beschränken sich auf den oberen Rheingau. Die Rhein-und Mainterrassenverebnungen machen flächenmäßig den größten Teil des Anbaugebietes aus. Sie sind mit mächtigem Löss bzw. Lösslehm bedeckt. Die Vorbergzone vor dem Taunushauptkamm besteht aus Phyllit. Im unteren Rheingau sind ab dem Durchbruchstal des Rheins Quarzite, Phyllite und Tonschiefer verbreitet. Die Weinbergsböden sind hier überwiegend als gesteinsreiche Schuttdecke ausgebildet, in den tiefen gelegenen Arealen mit zunehmender Lösskomponente.
 

Geführte Verkostung: - Kleines Anbaugebiet – Große Weine
Montag, 16.03.2020 um 13:00 Uhr

Das Selbstverständnis einer kleinen Region für große Weine zeigt sich in den Spitzenweinen - Rhg Großes Gewächs®. Die Herkunft schmeckbar machen! Eine moderierte Verkostung mit Sommelier Peer F. Holm. 

Mehr Weniger

23.01.2020

Kurzprofile der Aussteller des Gemeinschaftsstandes g.U. Rheingau

Mehr Weniger

23.01.2020

Rheingau auf der ProWein 2020

Rheingauer Winzer und die aktuelle Spitze der Rheingauer Herkunftsweine präsentieren sich in Halle 14 Stand D 79 auf der diesjährigen ProWein. Zwei moderierte Verkostungen werden angeboten.

17 Erzeugerbetriebe stellen sich auf dem Gemeinschaftsstand des Rheingaus persönlich dem Fachpublikum vom 15.-17.03.2020 in Düsseldorf vor. Die Rheingauer Betriebe präsentieren ihre aktuellen Jahrgänge und stellen ihre Produktneuheiten vor. Bei den Weißweinen steht die Leit-Rebsorte Riesling im Fokus, die am 13.03.2020 Geburtstag hat. Das stolze Alter von 585 Jahren wird durch den Facettenreichtum der Rebsorte, die sich dem Besucher durch profilierte Gewächse präsentiert oder durch klassische Ausbauweisen brilliert, gehuldigt. Beim Rotwein zeigt der Rheingauer Spätburgunder sein Können. Finessenreich und elegant präsentiert sich der rote Tropfen. Typisch für den Rheingau sind auch die klassischen Winzersekte.

Im Jahr 2019 kam es erneut zu Rekorden – sowohl Hitze als auch Trockenheit brachten Herausforderungen für die Winzer. Trotz der Trockenheit des Sommers präsentierten sich die Weinberge zu Beginn der Lese in einem guten Zustand. Die Mostgewichte stiegen zügig an. Die Aromatik der Trauben präsentierte sich wenige Tage vor Beginn der Hauptlese mit schönen fruchtigen Noten. Dies spiegelt sich auch in den Weinen wider. Der Jahrgang 2019 zeigt sich aromatisch mit einer angenehmen ausbalancierten Fruchtsäure und einem moderaten Alkoholgehalt.

Auch der aktuelle Jahrgang der Rhg Grossen Gewächse® ( ) wird wieder in seiner vollen Breite am Gemeinschaftsstand des Rheingaus präsentiert. Ausgeprägte Eleganz, Finesse und eine besondere Fruchtigkeit zeichnen Weine des Jahrgangs aus. Verbraucher erwartet mit dem Jahrgang 2018 wieder exzellente Spitzenweine, geprägt von Terroir und vielfältigen Fruchtaromen.

Auf der Aktionsfläche des Rheingauer Gemeinschaftsstandes dürfen sich die Besucher auf zwei spannende Degustationen freuen. Peer Holm stellt eine Auswahl der RGG vor und geht dabei besonders auf die Geschmacksprofile der Weine geprägt durch die Bodenstruktur ein. Jungwinzerin Tatjana Schmidt und Brotsommelier Martin Dries präsentieren in Kooperation mit den Düsseldorfer Bäckern J. Hinkel & P. Terbuyken die perfekte Harmonie zwischen Brot und Wein.
 
Lernen Sie den Rheingau kennen in Halle 14 Stand D79!

Mehr Weniger