Standverwaltung
Option auswählen
same but different

Ferrand Deutschland GmbH

Sundernallee 75, 58636 Iserlohn
Deutschland
Telefon +49 2371 7786210
Fax +49 2371 7786229
office@cognacferrand.de

Hallenplan

ProWein 2020 Hallenplan (Halle 7): Stand C55

Geländeplan

ProWein 2020 Geländeplan: Halle 7

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 03  Spirituosen
  • 03.04  Gin
  • 10  Craft Spirits

Unsere Produkte

Produktkategorie: Craft Spirits

Cognac 1840 Original Formula

Anbaugebiet: Appellation Cognac, Grande Champagne
Rebsorte: Ugni Blanc
Fermentation: 4 bis 5 Tage
Destillation: Open Flame, doppelt destilliert in Pot-Still (25hl)
Herstellung: Dieser Cognac ist ein Blend aus 3-5 Jahre alten Cognacs und einem kleinen Anteil von 20 Jahre alten Cognacs. Während der ersten Jahre reifte dieser Cognac in neuen Eichen-Fässern (350 Liter). Später benutzte unser Kellermeister medium-getoastete, gebrauchte Cognac-Fässer (350 Liter).
Farbe: Goldgelb
Bouquet: Reicher floraler Duft von Weinblüte sowie sehr fruchtige Noten von reifen Trauben.
Geschmack: Am Gaumen präsentiert sich dieser Cognac sehr warm und sauber, sowie äußerst fruchtig.
Das Finish zeigt viel Hnoig und Gewürze.
Kommentar: Beeindruckt in Cocktails aber auch pur oder auf Eis ein Genuss!

Mehr Weniger

Produktkategorie: Gin

Citadelle

HERSTELLUNG: Beste Ausgangsprodukte, wie wilder Wacholder und 18 ausgesuchte, handverlesene exotische Kräuter (diese werden 5 bis 7 Tage in überdimensionalen Teebeuteln in Alkohol eingelegt), bieten ihm hervorragende Voraussetzungen dafür. Um die gewohnt hohe Qualität halten zu können und möglichst viel Kontrolle über die einzelnen Zutaten für unseren Gin zu haben, ist MAISON FERRAND seit 2017 im Besitz eigener Wacholderbäume. Diese wurden direkt auf dem Gelände des Château de Bonbonnet gepflanzt und 2018 konnten die ersten Beeren geerntet werden. Zudem haben wir vor einiger Zeit eine Hügelfläche mit sehr altem Wacholderbaumbestand erworben. Langfristig ist geplant, auf über 5 ha Wacholderbeeren anzubauen und auch eventuell den Anbau von Zitronenbäumen in die eigene Hand zu nehmen.

Zuerst wird Weizen mit reinem Quellwasser aus Angeac/Cognac vermischt und mit Hilfe einer speziellen Hefe vergoren. Destilliert wird unser Gin CITADELLE auf unserer Domäne Logis d’Angeac in der Region Cognac. Hier kommen die Charentaiser Pot Still-Destillierapparate zum Einsatz, die in der Zeit von November bis Ende März für das Brennen von Cognac benutzt werden. Drei Mal brennt der Destillateur unseren Gin, um ihn so geschmeidig zu machen wie er ist. Danach gibt er zu diesem neutralen, sehr reinen Alkohol das Mazerat der aromatischen Kräuter und Gewürze hinzu und destilliert ein viertes Mal. Das sogenannte „Herz“ dieser letzten Destillation wird nun in Fässer und in Flaschen gefüllt.

Mehr Weniger

Unsere Marken

Gin CITADELLE

Über uns

Firmenporträt

Der Wein für den FERRAND Cognac wird langsam in 10 kleinen traditionellen Kupferbrennblasen von maximal 25 Hektolitern Fassungsvermögen destilliert, um so eine optimale Aromenkonzentration zu erhalten. Der Wein wird ungefiltert auf der Hefe „sur lie“ destilliert. Die in der Hefe verbliebenen reichen Aromen geben dem Brand Körper und Bouquet.

Danach erfolgt die 2. Destillation des "Brouillis“ (Rohbrand). Das junge Eau-de-Vie wird nun zur Reife in kleine französische  Eichenholz-Fässer gelegt, die in den sieben Kellern von Logis d’Angeac lagern. Zwei Keller sind trocken – fünf andere feucht, mit den traditionellen Böden aus gestampfter Erde, die eine stabile Luftfeuchtigkeit bewahren. Schattig, nach Norden ausgerichtet, mit dicken Kalkstein-Mauern, bleiben sie das ganze Jahr über kühl - selbst bei der Sommerhitze, die in der Region Cognac nicht selten herrscht.

Während der Alterung reifen die Cognacs von FERRAND in verschiedenen Fasstypen unterschiedlichen Alters. Jeder Fasstyp hat seinen ganz spezifischen Anteil an dem Zusammenspiel von Alkohol, Luft und Eichenholz. Seine besondere Finesse verdankt FERRAND Cognac nicht nur seiner Herkunft und seiner behutsamen Reife, sondern auch der kunstvollen, besonders feinsinnigen und vorsichtigen Komposition der Brände beim Verschnitt.

Mehr Weniger