Bischöfliche Weingüter Trier

Gervasiusstr. 1, 54290 Trier
Deutschland

Hallenplan

ProWein 2019 Hallenplan (Halle 13): Stand C81

Geländeplan

ProWein 2019 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Weine (nach Anbaugebieten)
  • 01.01  Weine aus Europa
  • 01.01.04  Weine aus Deutschland
  • 01.01.04.06  Weine aus Mosel
  • 02  SCHAUMWEINE
  • 02.06  Qualitätsschaumwein/Sekt
  • 02.06.01  Qualitätsschaumwein/Sekt ohne engere Herkunftsangabe

Qualitätsschaumwein/Sekt ohne engere Herkunftsangabe

Unsere Produkte

Produktkategorie: Weine aus Mosel

2017 Kaseler Riesling Kabinett feinherb

Duft von weißen Blüten und reifer Birne. Seine mineralische Art und feine Säurestruktur vom roten Apfel machen ihn zu einem leichten RUWER-Wein.

Geschmack feinherb
Anbaugebiet Ruwer
Artikel Nr. 51332_17
Analyse
Alkohol % 10,5
Restsüße g/l 18,4
Gesamtsäure g/l 8,4
Verschluss Naturkork

Mehr Weniger

Produktkategorie: Qualitätsschaumwein/Sekt ohne engere Herkunftsangabe

2016 Scharzhofberger Riesling Sekt brut nature

Der Scharzhofberg in seiner kühnsten mineralischen Struktur präsentiert sich hier in diesem puristischen und sehr eleganten Schaumwein.

Zusatzinformation

Geschmack brut nature
Anbaugebiet Saar
Artikel Nr. 42929_15
Analyse Alkohol % 12
                 Restsüße g/l 0,6
                 Gesamtsäure g/l 8,6

Verschluss Sektkorken aus Naturkork

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Die Bischöflichen Weingüter Trier: 
ein traditionsreiches Erbe
Durch den Zusammenschluss der drei bedeutenden Weingüter Bischöfliches Konvikt (gegr. 1840), Bischöfliches Priesterseminar (gegr. 1773) und Hohe Domkirche (gegr. 1851) im Jahr 1966 ist ein Gut mit Weinbergen in absoluten Spitzenlagen entstanden: die Bischöflichen Weingüter Trier.

Alle drei Inhaber gehörten seit Gründung dem Verband der Naturweinversteigerer an, heute als VDP oder Verband deutscher Prädikatsweingüter bekannt. Da es den Mitgliedern des Versteigerungsrings noch untersagt war, Qualitätsweine anzureichern, wurde 1971 der Austritt beschlossen.

Eng miteinander verwoben: Kulturgeschichte und natürliche Gegebenheiten
Die Einzellagen an Mosel, Saar und Ruwer sind ein besonderer Schatz, zu denen zahlreiche klangvolle, international renommierte Namen gehören. Bedingt durch die jahrhundertealte Geschichte des bischöflichen Weinbergsbesitzes liegt der allergrößte Teil der Rebhänge in den Herzstücken der berühmten Lagen, die vor der großen Weinrechtsreform von 1971 meist viel kleiner waren als heute.

Heute steht die Region für großartige Weine, die das enge Geflecht von historischen, natürlichen und menschlichen Faktoren mit jedem Tropfen schmecken und spüren lassen.

Weinbau
Die Komplexität der Moselweine spiegelt sich auch in der Natur wider: Schroffe Steinlandschaften und extreme Steillagen einerseits, laubbewachsene Reliefs und sanfte Hügel andererseits prägen die Ufer. Diese perfekt harmonierenden Gegensätze kommen in den filigranen Rieslingweinen deutlich zum Ausdruck. Fruchtige Säuren und eine vielschichtige Aromatik verbinden sich zu einem kulinarischen Hochgenuss.

Die Wahrung traditioneller Techniken, der nachhaltige Weinbau sowie der Respekt vor der Natur haben oberste Priorität bei der Herstellung der Weine. Geerntet und ausgelesen wird zu 80 Prozent von Hand. Klaus Backes hat als Weinbergsverwalter die Verantwortung für den weitreichenden Weinbergbesitz der Bischöflichen Weingüter Trier. 

Die Weinbergsarbeit liegt in den Händen der Außenbetriebe in Dhron, Eitelsbach und Wiltingen. Die zwei letzteren dienen auch als Kelterstationen im Herbst.

Mehr Weniger