Weingut Benzinger Inh. Volker Benzinger

Weinstr. Nord 24, 67281 Kirchheim an der Weinstraße
Deutschland

Hallenplan

ProWein 2019 Hallenplan (Halle 13): Stand C80

Geländeplan

ProWein 2019 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Weine (nach Anbaugebieten)
  • 01.01  Weine aus Europa
  • 01.01.04  Weine aus Deutschland
  • 01.01.04.08  Weine aus Pfalz
  • 01  Weine (nach Anbaugebieten)
  • 01.07  SONSTIGE WEINE
  • 01.07.05  Ökoweine

Ökoweine

Unsere Produkte

Produktkategorie: Weine aus Pfalz

2017 Rosé

Deutscher Qualitätswein
Farbe: leuchtendes Himbeer - Rosé
Bouquet: duftet nach saftigen roten Beeren
Geschmack: feine Frucht-Aromen am Gaumen, 
Eignung: passt immer, wenn man sich nicht zwischen Rot - und Weißwein entscheiden möchte

Servicetemperatur: 10 - 12 ° C

Mehr Weniger

Produktkategorie: Weine aus Pfalz

2016 Äfach guud ( einfach gut)

Deutscher Qualitätswein Rotwein feinherb

Farbe: schönes Kirschrot mit leuchtenden Reflexen
Bouquet: duftet nach reifen roten Früchten, dezente Würze
Geschmack: samt und weich, mild, ausgewogen und vollmundig, angenehme feinherbe Süße
Eignung: zu Pizza & Pasta, einem guten Gespräch oder zur Grillparty
Servicetemperatur: 16 - 18° C, gerne gekühlt

Product of Germany
-enthält Sulfite-

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

- TYPISCH -

Jetzt ist genug!

100 Tage nach der Blüte, so heißt es, sind die Trauben reif. Und genauso war es, genau hundert Tage nach der extrem frühen Blüte waren unsere Trauben reif. Genau am 1. September, so früh wie schon lange nicht mehr, konnten wir mit der Lese beginnen.

Wie kam es dazu?

Alles in diesem Jahr außer vielleicht Wasser, gab es im Überfluss. Der Austrieb im Frühjahr war bilderbuchartig, ein noch nie dagewesener Fruchtansatz ließ schon damals viel versprechen. Noch nicht einmal das Wetter, das in den letzten Jahren ja schon etwas gewöhnungsbedürftig war, machte uns einen Strich durch die Rechnung. Trocken war es, manchmal kam schon Regen, und warm war es. Der Sommer kam schon etwas heiß daher mit manchen Rekorden und das Ausbleiben von Regen für eine längere Zeit trieb uns dann schon manche Sorgenfalten auf die Stirn.

Doch der Rebstock, ein wahres Wunderwerk der Natur ließ seine Früchte wachsen und reifen, als wäre alles ganz normal. Nur dort wo die Böden in feuchten Jahren schon ihre Schwierigkeiten an den Stock weitergeben, ließ mancher schon mal die Flügel hängen. Manchmal gab es auch Hagel, aber ohne nennenswerte Schäden und so konnten wir den Herbst beginnen mit einem guten Gefühl, denn alle Trauben waren kerngesund und sehr reif mit braunen Kernen und der Wetterbericht verhieß nur gutes.
Genau vier Wochen haben wir geerntet, alles bei schönem trockenen Wetter, ja manchmal war es schon etwas warm, bis zu 32 Grad.

Von 75 bis 100 Oechsle war alles dabei, kerngesund in einer ausgezeichneten Güte. Viel gab es auch noch dazu, fast zu viel und weil wir nicht mehr als ein von der Obrigkeit verordnetes Kontingent erzeugen oder vielmehr ernten dürfen, hat so mancher rechnender Winzer einige seiner Trauben am Stock hängen lassen müssen oder auf den Boden geerntet.

Bei uns hat es gerade so gereicht, fast eine Punktlandung. Unser Kontingent ist voll, wir mussten aber nichts vernichten. Die Weine die nun aus den Trauben entstehen, passen genau in unsere Zeit:
Man hatte höheren Orts schon Bedenken, dass es ein rundum fulminanter Jahrgang werden würde, man sprach schon von einem Jahrtausendjahrgang, wie damals im Jahr 2003. So etwas passt nicht mehr in die Zeit, so erlaubte man dann den Winzern den Zusatz von Weinsäure, wenn diese fehlen sollte und riet zur frühen Ernte, denn übermäßiger Alkohol ist auch nicht so gefragt. Außerdem: in einem Jahrtausend zwei Jahrtausendjahrgänge sind einer zuviel.

Vom leichten Weißburgunder, dem frischen fruchtigen Riesling bis hin zum opulenten Grauburgunder gibt es alles in diesem Jahr. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass die Weine wegen ihrer biologischen Reife wunderbar harmonisch werden und diesem Jahrgang alle Ehre machen. 
Lassen wir uns erwartungsgemäß überraschen.

Mehr Weniger