DE CLARICINI DORNPACHER FONDAZIONE DE CLARICINI DORNPACHER

Via Boiani, 4, Bottenicco, 33040 Moimacco (UD)
Italien

Telefon +39 0432 733234
Fax +39 0432 733234
info@declaricini.it

Messehalle

  • Halle 15 / G51
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

ProWein 2017 Hallenplan (Halle 15): Stand G51

Geländeplan

ProWein 2017 Geländeplan: Halle 15

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Weine (nach Anbaugebieten)
  • 01.01  Europa
  • 01.01.09  Italien
  • 01.01.09.07  Friuli Venezia-Giulia

Unsere Produkte

Produktkategorie: Friuli Venezia-Giulia

Sauvignon 2015

Der Sauvignon wird im Friaul am Fuß der hügeligen Landschaft angebaut. In diesem speziellen Gebiet kann die Rebe ihr ganzes aromatisches Potential entfalten. Die Farbe ist strohgelb, der Duft ist sanft und aromatisch und erinnert an gelbe Blumen, Salbei, Minze und Paprika.

Benutzte Rebe:100% Sauvignon

Weinlese:Per Hand, es werden nur gesunde Trauben ausgelesen.

Weinherstellung:Die Weinherstellung erfolgt bei 18°C. Der Wein wird 6 Monate nach der Weinlese abgefüllt.

Alkoholgehalt:13,5% vol.

Geschmack:Weich, trocken von mittlerer Fülle

Gastronomie:Hervorragend geeignet zu fettarmen Vorspeisen, Aufschnitt, Fisch, Geflügel- und Schweinefleisch.

Serviertemperatur:8-10°C

Mehr Weniger

Produktkategorie: Friuli Venezia-Giulia

Refosco 2014

Unter der Sorte „Refosco“ ist der „Refosco dal Peduncolo Rosso“ die am meisten angebaute Rebsorte in Friaul. Die Refosco-Rebe ist eng mit anderen Reben, wie z.B. Zinfandel, Terrano und Corvina Veronese (zur Herstellung von Amarone) verwandt. Der Wein hat eine interessante Struktur. Charakteristisch ist die satte rubinrote Farbe mit lila Schimmer, die mit den Jahren zur Granat-Farbe tendiert. Er duftet nach wilden Brombeeren und getrockneten Pflaumen mit einem leichten, angenehmen Hauch von Gras. Das Etikett zeigt eine Abbildung von Giacomo de Claricini, der im 17. Jahrhundert gelebt hat. 2013 wurde der Wein durch die Handelskammer zum Besten Wein des Jahres gekürt. Unser Refosco zählt zu den 50 besten Weinen der Region Friaul-Julisch Venetien.

Benutzte Rebe:100% Refosco dal peduncolo rosso

Weinlese:Per Hand, es werden nur gesunde Trauben ausgelesen.

Weinherstellung:Die Gärung erfolgt in Stahltanks, dieser Prozess dauert 10 Tage. Die Gärungstemperatur beträgt 26/28°C. Es folgt dann die Lagerung in französischen Eichenfässern für 9 Monate.

Alkoholgehalt:13,5% vol.

Geschmack:Würzig, mit leichtem Tanningeschmack, füllig, leicht bitter mit nachhaltigem und angenehmen Nachgeschmack. Hervorragend ist die Balance zwischen fruchtigem Geschmack und weichen Tanninen. Der Nachgeschmack ist angenehm und nachhaltig.

Gastronomie:Empfehlenswert in Kombination mit Wildfleisch, Rind- und Pferdefleisch, Braten, Wurstwaren, reifem und mittelreifem Käse.

Serviertemperatur:16-18°C

Mehr Weniger

Produktkategorie: Friuli Venezia-Giulia

ROSSO GuidoTavagnacco 2014

Der Rotwein Guido Tavagnacco wird aus getrockneten Refosco-Trauben hergestellt.
Die Refosco dal Peduncolo Rosso-Rebe ist eng mit anderen Reben, wie z.B. Zinfandel, Terrano und Corvina Veronese (zur Herstellung von Amarone) verwandt.
Dieser Wein trägt den Namen des Autors des Freskos auf dem Etikett. Das Bild zeigt Szenen einer Weinlese. Der Rosso Tavagnacco besitzt eine noch weiter ausgeprägte Struktur als der normale Refosco. Er wird in 0,75l oder 1,5l Flaschen abgefüllt.

Benutzte Rebe:100% Refosco, leicht getrocknet

Weinlese:Per Hand in Kisten ab Anfang Oktober, es werden nur gesunde Trauben ausgelesen.

Weinherstellung:Die Trauben trocken natürlich, ungefähr einen Monat lang, in Holzkisten. Die Gärung erfolgt in Stahltanks, dieser Prozess dauert 10 Tage. Die Gärungstemperatur beträgt 26/28°C. Es folgt dann die Lagerung in 225-Liter-großen französischen Eichenfässern für 12 Monate.

Alkoholgehalt:14,50% vol.

Geschmack:Würzig, mit leichtem Tanningeschmack, füllig und rund mit nachhaltigem und angenehmen Nachgeschmack. Hervorragend ist die Balance zwischen fruchtigem Geschmack und leichten, weichen Tanninen.

Gastronomie:Empfehlenswert in Kombination mit Wildfleisch, Rind- und Pferdefleisch, Braten, reifem und mittelreifem Käse.

Serviertemperatur:15-16°C

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Rund um die Villa de Claricini liegen die eigenen Weingärten, in der Gemeinde Moimacco, nur 1km von Cividale del Friuli entfernt, in einer schönen, hügeligen Landschaft auf 121 Meter ü.d.M.
Östlich vom Weinbaugebiet, nur 11 Kilometer weit entfernt, liegt Slowenien. Im Norden erheben sich die sanften Hügel rund um Cividale, deren Hauptspitze, der Berg Mataiur, am Fuße der Julischen Alpen lieget.

Die Weingärten bestehen aus Reihen in Nord/Süd Richtung, jede Reihe ist 270cm von der nächsten entfernt.
Die Weinreben sind 80cm von einander entfernt. Nach dem jährlichen Beschneiden bleibt nur ein Rebling auf jedem Rebstock. Die Trauben reifen auf dem Stock in ungefähr 100cm Höhe vom Boden.

Alles beginnt im Frühling, wenn die Weinstöcke aus ihrem Winterschlaf erwachen und ein neuer Lebenszyklus beginnt, indem sie eine Lymphe ausstoßen. Kurze Zeit später werden die Knospen größer und kurz danach erscheinen auch die ersten kleinen Trauben.
Im Sommer wächst die Anzahl der Reblinge und der Blätter und die Trauben werden größer: Die Weinbeeren sind grün, aber bald werden sie Pfefferkörnern ähneln und schließlich echte Früchte werden, die gegen Ende des Sommers ihre typische Farbe annehmen.

Am Beginn des Herbstes ändern die Trauben ihre Farbe, Grün wird zu Goldgelb bei den weißen Trauben und bei den blauen Trauben werden die Beeren rot, blau, oder lila.
Dieser ist einer der empfindlichsten Momente in der Weinproduktion. Es ist entscheidend wichtig, den richtigen Augenblick für den Beginn der Weinlese auszuwählen. Der richtige Reifungsgrad wird durch zahlreiche Kontrollen der Farbe der Früchte und durch die Verkostung der Beeren an verschiedenen Stellen des Weingartens ermilttelt. Später werden solche Kontrollen stichprobenartig überall in genau ausgewählten Teilen des Weingartens durchgeführt.

Jedes Jahr wiederholt sich das Ritual der Weinlese, mit äußerster Sorgfalt und dank langjähriger Erfahrung werden nur die Besten Reben von Hand geerntet.

Gegen Ende November, wenn die Rebstöcke Ihre Blätter verloren haben und in eine Ruhephase gefallen sind, beginnt das Beschneiden.

Mit dieser Operation werden die Reblinge abgeschnitten, die schon getrieben haben, damit im kommenden Jahr neue Reblinge austreiben können.

Das Beschneiden der Stöcke erstreckt sich für eine lange Zeit und gegen Ende des Winters werden die neuen Reblinge von Hand gebogen und an die Führungsdrähte gebunden.

Dieses Vorgehen hat eine lange Tradition und ist notwendig damit die Rebe fest an ihrem „Tutor“ gebunden wird. Somit erhält jede Pflanze eine aufrechte Position und die Trauben hängen frei im Wind und in der Sonne.

Mehr Weniger