Exporteur nach Europa

Winzerhof Ebringen eG

Sommerbergweg 1, 79285 Ebringen
Deutschland

Telefon +49 7664 63-50
Fax +49 7664 606-95
info@wein-ebringen.de

Messehalle

  • Halle 13 / A121
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

ProWein 2017 Hallenplan (Halle 13): Stand A121

Geländeplan

ProWein 2017 Geländeplan: Halle 13

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 01  Weine (nach Anbaugebieten)
  • 01.01  Europa
  • 01.01.04  Deutschland
  • 01.01.04.02  Baden
  • 02  SCHAUMWEINE
  • 02.07  Qualitätsschaumwein/Sekt mit Herkunftsangabe
  • 02.07.08  Winzersekt

Winzersekt

Unsere Produkte

Produktkategorie: Baden

Qualitätsweine für jeden Tag

Immer und überall – das sind unsere Basisweine. Egal ob zum Vesper, auf der Terrasse oder abends auf dem Sofa. Mit unseren Qualitätsweinen für jeden Tag finden sie immer den passenden Begleiter.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Baden

Ebringer Eichenfassausbau

Für alle, die es etwas kräftiger mögen, sind unsere Rotweine aus dem Eichenfass die richtige Wahl. Das Fass wird beim Ausbau dieser Weine zur Lagerung eingesetzt, um das Aromenspektrum und die Gerbstoffe (Tannine) mit Komponenten aus dem Holz abzurunden.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Winzersekt

Sekt & Secco

Prickelnden Genuss verheißen unsere Winzersekte sowie unser Zisch Secco, die das Sortiment des Winzerhofs sehr lebendig ergänzen. Von frisch und fruchtig bis vollmundig und elegant sind sie die idealen Begrüßungsgetränke bei Feierlichkeiten wie Geburtstagen, Hochzeiten, Taufen, Konfirmationen, Kommunionen, After-Work-Partys…

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Ebringen, Markgräflerland
Die Weinbaugemeinde Ebringen liegt fünf Kilometer südlich von Freiburg im Breisgau im nördlichen Markgräflerland / Baden. Die Weinberge befinden sich an den Ausläufern eines Schwarzwaldvorberges und bieten – dank eines Taleinschnittes nach Osten – neben den klassischen Westlagen auch Spitzenlagen mit Orientierung nach Süden. Weinbau wurde hier schon 716 n. Chr. urkundlich erwähnt. Seit Generationen leben die Menschen mit dem Wein und für den Wein und erzeugen jedes Jahr viele Spezialitäten, trockene Premiumweine sowie süße Spätlesen.

Der Winzerhof Ebringen, gegründet 1951, wird in dritter Generation vom derzeitigen Kellermeister Klaus Ruh – selbst Winzer – geführt. Mit viel Liebe und Sorgfalt setzen sich die Winzerfamilien für die naturnahe Pflege ihrer Weinberge ein. So können sie Jahr für Jahr Trauben von hoher Qualität ernten, die als Grundlage für unsere hochwertigen Weine dienen. Dabei verlassen sie sich nicht allein auf das überlieferte Wissen ihrer Väter, sondern sind offen für neue Wege, die der Sicherung optimaler Qualität dienen. Das lückenlose Qualitätsmanagement unter der Leitung von Klaus Ruh, das bei der Kultivierung der Trauben im Weinberg beginnt und dank der Erfahrung des Kellermeisters im Weinausbau fortgesetzt wird, hat in Ebringen Tradition – die beste Grundlage für hochwertige Tropfen mit regionaltypischem Charakter.

Wo ist das Markgräfler Land?
Der Name "Markgräfler Land" entstand vor etwa 100 Jahren und bezeichnete den südlichen Teil der Markgrafschaft Baden-Durlach. Heute wird das gesamte Rebland, das sich rechts des Oberrheins vom Grenzacher Horn bei Basel bis zum Freiburger Vorort St. Georgen erstreckt, Markgräfler Land genannt. Etwa 2400 Hektar Rebland sind hier auf den Hügeln zwischen Schwarzwald und Oberrhein verteilt.

Die Burgundische Pforte zwischen Jura und Vogesen erlaubt den südwestlichen Winden aus dem Mittelmeer den freien Durchzug in das Tal des Oberrheins. Bis zum Kaiserstuhl, der sich ihnen in der Höhe von Freiburg in den Weg stellt, tragen sie mediterrane Wärme und Sandstaub aus der Sahara heran, aus dem sich zum Teil die Lößböden der Region gebildet haben.

Das Markgräfler Land liegt auf der Windseite des Schwarzwaldes. Die südwestlichen Winde vom Mittelmeer und die westlichen vom Atlantik laden einen Teil ihrer Wasserfracht an den Hängen dieses Mittelgebirges ab, so dass die Markgräfler Reben in der Regel immer mit genügend Wasser versorgt sind. Trotz der ausreichenden Regenfälle ist das Klima hier im äußersten Südwesten des Landes für deutsche Verhältnisse ausgesprochen mild. Die Winter sind hier kürzer, die Sonne scheint öfter und länger als in den anderen Regionen. Dementsprechend erreichen die Trauben einen recht hohen Zuckergehalt. Nicht ohne Grund liegt das Markgräfler Land in der europäischen Weinanbauzone B, zusammen mit der Champagne, dem Elsass oder dem Loire-Tal.

Die Böden des Markgräfler Landes bestehen überwiegend aus Lehm und Löß, Gneis und Kalkböden kommen ebenfalls vor. Die geologische Unterlage, meist Muschelkalk aus dem Tertiär, tritt an einigen Stellen an die Oberfläche und reichert als Verwitterungsgestein die tieferen Schichten an. Die Rebflächen liegen überwiegend im sanft gewellten Hügelland der Vorgebirgszone, zwischen 220 und 450 Meter über dem Meeresspiegel. Echte Steillagen sind weniger häufig; Weinbau in Flachlagen findet man andererseits überhaupt nicht.

Was hat das Markgräfler Land dem Weinkenner zu bieten?
Typischerweise natürlich den Gutedel. Eine robuste und ertragreiche Traube, die sich in Weinberg und Keller unkompliziert gibt, und ebenso unkomplizierte Weißweine liefern kann. Sie wird deshalb gern und oft zu eher schlichten Schoppenweinen verarbeitet. Doch bei entsprechender Behandlung lassen sich aus ihr eben auch hervorragende, interessante Weine mit einer ganz eigenen Note keltern – Weine, wie es sie nirgendwo anders gibt.

Die Familie der Burgundertrauben ist heute im Markgräfler Land ebenso weit verbreitet wie der Gutedel. Weiß-, Grau- und Blauer Spätburgunder fühlen sich hier – kaum 300 Kilometer von der Urheimat entfernt – sichtlich wohl. Das wachsende Qualitätsbewusstsein vieler Markgräfler Winzer hat in den letzten Jahren zu immer hochwertigeren Ergebnissen bei diesen klassischen Sorten geführt.

Und dann gibt es natürlich noch viele andere – unterschätzte, halb vergessene, langsam aussterbende ebenso wie neu aufkommende Sorten: den Müller-Thurgau, den gelegentlichen Riesling, den verkannten Nobling, den (leider) verschwindenden Silvaner, den seltenen Muskateller, den roten Regent, auch die allgegenwärtigen Chardonnay, Sauvignon Blanc und Cabernet Sauvignon werden zunehmend angebaut. Selbst ein Nebbiolo wächst im Markgräfler Land.

Bei den Klassikern wie bei den seltenen Exoten gibt es viel zu entdecken!

Mehr Weniger