Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Internationale Fachmesse Weine und Spirituosen. News. ProWein Magazin. Thema des Monats. März 2015: Charmantes Schwergewicht – Amarone della Valpolicella.

Charmantes Schwergewicht – Amarone della Valpolicella

Charmantes Schwergewicht – Amarone della Valpolicella

Amarone aus dem Valpolicella hat einen rasanten Aufstieg hinter sich. Noch vor einigen Jahrzehnten gab es kaum Flaschenabfüllungen des Roten. Heute zählt er zu den größten Weinen Italiens. Obwohl er in mancher Hinsicht keinem Trend folgt, wird er immer beliebter.

 
 

2011 war ein Jahrgang nach Diego Tomasis Geschmack. Im Frühling wurde es früh warm, der Sommer war mild und trocken. Das verlängerte den Reifeprozess und sorgte für tadellose Extraktwerte. „Und der Jahrgang ist ja mit der Ernte nicht vorbei“, weiß der Leiter des Forschungszentrums für Weinbau in Conegliano.

Die Trauben für den Amarone müssen mehrere Monate trocknen. Nebeneinander in Kisten ausgebreitet konzentrieren sich ihre Inhaltsstoffe immer weiter. Doch das „appassimiento“ ist knifflig. Der Winzer muss das Material laufend wenden, sonst macht sich Schimmel breit. Da war der Temperatursturz von zwanzig auf zwölf Grad in der Nacht auf den 7. Oktober ein Segen. „Historisch, unvergesslich“, schwärmt Tomasi. In der kalten, trockenen Luft hatte der Fungus keine Chance.

 
 

Getrocknete Trauben

Zwischen Gardasee und Dolomiten verlaufen die Täler des Valpolicella in Nord-Süd-Richtung. Durch jedes rinnt ein kleiner Fluss und weht – hoffentlich – im Herbst ein kräftiger Fallwind aus den Voralpen. Diese trockene Luft rosiniert die Trauben. Vor Millionen Jahren erhob sich der ehemalige Meeresgrund mit der Entstehung der Alpen. Die Kalk- und Sedimentschichten bergen nicht nur detaillierte Fossilien von der Meeresschildkröte bis zum Saurier, sie geben auch gute Voraussetzungen für den Weinbau ab.

Über Jahrtausende hat sich an den Hängen aus wenigen gemeinsamen Vorfahren eine ganze Reihe autochthoner Sorten ausgebildet. Vinologisch relevant sind nur ein paar davon.

Corvina stellt den Löwenanteil der Cuvées und steuert viel typische Kirsche, Bittermandel und schwarzen Pfeffer bei. Sie hat dicke Schalen mit viel Tannin, womit ihr wohl eine Hauptrolle im leicht bitteren Abgang des klassischen Amarone zukommt. „Die Qualität hängt aber immer vom Klon ab“, erklärt Pietro Zanoni. Seit einiger Zeit selektiert der Winzer ältere Varianten, die in den achtziger Jahren gegen produktivere ausgetauscht wurden. „Die brachten mehr Ertrag, waren aber vielleicht nicht die besten.“

Erste Nebendarstellerin ist meist die widerstandsfähige Rondinella, die mit ihren schwarz-violetten Beeren für Farbe und Frucht sorgt, aber wenig Struktur liefert. Ihre floralen Noten setzen sich eher im einfachen Valpolicella durch.

 
 
 

Miracolo - gelöst


Corvinone gibt etwas Würze und hohen Ertrag, die rötlichen Beeren der Molinara oft einen Touch Säure. „Das liegt im Trend“, findet Daniele Accordini, Leiter der Cantina Negrar. Trotzdem liegt der Anteil meist im einstelligen Bereich. Dazu kommt noch eine lange Reihe autochthoner Sorten wie Pelara oder Negrara, Terodola oder Rossignola, die Idealisten gern mal reinsortig ausbauen. Meist bleibt es bei liebenswerten Versuchen.

Mit der Zusammensetzung der Rebsorten und vier sehr unterschiedlichen Weintypen haben die Winzer stilistisch breiten Handlungsspielraum – und vielen Konkurrenten etwas voraus. „Der Valpolicella classico ist dabei für den frischen Trinkwein zuständig“, erklärt Marco Speri, der das Konzept in seinem Secondo Marco mit viel Biss, animierender Säure und dichter Frucht geradezu ideal umsetzt. Ein Wein, der immer zu einem Stück Fleisch passt. Dass es nicht mehr so viele Rebsorten gibt wie früher, findet er schade.

 
 

Aufgehängte Trauben

Den Amarone-Trauben steht als erstes der möglichst langsame Trocknungsprozess bevor, der die Aromen noch einmal intensiviert. Säure reduziert sich, Phenole werden gesättigt, Glycerin reichert sich an. Sogar der Resveratrol-Gehalt soll steigen, was Kenner sofort mit dem Hinweis auf ein vermindertes Herzinfarktrisiko quittieren.

Die alten Schilfrohrgestelle und liebevoll verzierten Dachluken in Nordausrichtung, durch die der Alpenwind ziehen soll, um die Trauben zu trocknen, sieht man jedoch immer seltener. Viele ambitionierte Winzer setzen auf hygienische Plastikkästen und klimatisierte Räume, in denen der Trockenvorgang präzise und oft schneller abläuft. Mit dem Hightech-Einsatz sind allerdings auch ein paar der so typischen Bittertöne – „amaro“ bedeutet bitter – wie Kirschsteine und Teer im Amarone verloren gegangen. Schade eigentlich, sie waren einzigartig, obwohl die Kundschaft sie nicht vermisst.

Was geblieben ist, sind Alkoholgehalte zwischen 15 und 17 Prozent, die Winzer gern als „miracolo del amarone“ verklärten. Erst vor einigen Jahren stellte sich heraus, dass ein besonders alkoholresistenter Hefestamm hinter dem Wunder steckt.

Für den Ripasso, wörtlich Wiederholung, wird dem frischen Valpolicella noch einmal der Trester des Amarone zugesetzt. Die konzentrierten Trauben enthalten noch immer genügend Zucker für eine zweite Gärung. So kommt der Ripasso zu mehr Frucht, Fülle, Süße und Alkohol. Winzer nennen ihn werbewirksam „Baby Amarone“.

„Winzers Liebling“ wäre vielleicht noch treffender. Die Weine kommen auf Exportmärkten wie den USA gut an und sind deutlich preiswerter als Amarone. Allerdings gehört auch hier Fingerspitzengefühl dazu, die richtige Balance zu finden. Obwohl die Technik uralt ist, darf der Ripasso erst seit 2007 offiziell seinen Namen tragen. Ein juristischer Namensstreit stand dem bis dahin im Weg.

 
 

Mehr Informationen

Alle Themen