Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Internationale Fachmesse Weine und Spirituosen. News. Newsdesk. Firmennachrichten.

Ziel: ein neues Image für die Weine Moldawiens

Ziel: ein neues Image für die Weine Moldawiens

19.03.2014
Moldova Wine Guild

Kaum ein Land in Europa wird derart stark vom Wein dominiert wie das kleine Moldawien: auf einer Fläche von der Größe Nordrhein-Westfalens stehen 112.000 Hektar unter Reben. In jüngster Zeit sind enorme Anstrengungen unternommen worden, um auf allen Ebenen Anschluss an das EU-Niveau zu finden. Davon zeugen unter anderem die Gründung des Nationalen Büros für Wein und Rebe (ONVV) vor wenigen Monaten und die neue Qualitätsmarke „Wine of Moldova“ – die jetzt im Rahmen einer Pressekonferenz mit dem Direktor von "Wine of Moldova" Dumitru Munteanu am 23. März um 11.00 Uhr auf der ProWein 2014 in Düsseldorf (Raum 225, Nordeingang, zwischen den Hallen 7 und 9, erster Stock), erstmals international präsentiert wird.


Mit der Pressekonferenz, fünf Masterclasses am Stand B 50 in Halle 6 und zwei weiteren am Stand des Meininger-Verlages wird der Auftritt dieses traditionsreichen Weinlandes der mit Abstand bisher größte in Düsseldorf sein. Das Motto: „Wine of Moldova – die Legende lebt“. Die Gelegenheit neue Märkte im Westen und norden Europas zu erobern scheint günstig. Die Europäische Union hat zum Jahresbeginn ihren Binnenmarkt komplett für Weine aus Moldawien geöffnet – nachdem Russland seit vergangenem September den einstigen „kleinen Bruder“ zum wiederholten Male durch ein Embargo von seinem Weg nach Europa abzubringen versucht.


Der Weinbau in Moldawien reicht bis in die Römerzeit zurück. Im vergangenen Jahrhundert lieferte die nur 33.843 Quadratkilometer umfassende Mini-Republik die Hälfte des in der ganzen Sowjetunion konsumierten Weines. Seit der politischen Wende 1989/90 durchlebten die Moldawier schwierige Zeiten, aber jetzt ist das Land dabei, sich als international konkurrenzfähiger und zuverlässiger Weinlieferant komplett neu aufzustellen. Es wurden Millionen Euro in Weinberge, Keller und moderne Technologie investiert, vier Weinregionen mit geografischer Herkunftsbezeichnung definiert (Codru, Valui lui Traian, Stefan Voda und Divin) und viele Einzelmaßnahmen in der neuen Qualitätsmarke „Wine of Moldova“ zusammengefasst. Das Ziel: ein neues, besseres Image für die Weine Moldawiens, die Eroberung neuer Märkte in Europa und Übersee, mehr Weine aus geschützter geografischer Herkunft sowie aus autochthonen Rebsorten und eine generelle Steigerung der Weinqualität im Land.


Zwar wurden früher sehr stark die gängigen internationalen Sorten, wie Chardonnay, Merlot und Cabernet Sauvignon, ausgepflanzt – in jüngster Zeit gibt es aber eine Rückbesinnung auf die alten autochthonen Sorten wie Feteasca Alba, Rara Neagra oder Feteasca Neagra. Genau diese stehen bei zweien von insgesamt fünf Masterclasses, welche die britische Expertin Caroline Gilby MW am Moldawien-Stand auf der ProWein 2014 hält, im Mittelpunkt: am 23. März um 15.00 Uhr und am 24. März um 12.00 Uhr. Am ersten Messetag um 13.00 Uhr und am Dienstag um 10.00 Uhr wird Gilby unter der Überschrift „Die Legende lebt“ berühmte Cuvees und Rebsortenweine aus Moldawien präsentieren, am 24. März um 10.00 Uhr Weine aus den neu formierten Geschützten Geografischen Herkunftsgebieten Codru, Valui lui Traian, Stefan Voda und Divin. Zwei weitere Verkostungen am Stand des Meininger-Verlages (6K60) mit Dr. Rolf Klein am 23. März um 17.00 Uhr und am 24. März um 15.00 Uhr runden den großen Auftritt dieses kleinen und aufstrebendem Wein-Landes auf der ProWein 2014 ab.


Weitere Informationen unter: www.wineofmoldova.com

Ernte in Moldawien

Ausstellerdatenblatt

 
 

Mehr Informationen

ProWein Live