Hauptinhalt dieser Seite

Sprungmarken zu den verschiedenen Informationsbereichen der Seite:

Sie befinden sich hier: Internationale Fachmesse Weine und Spirituosen. News. ProWein Magazin.

Trendfarbe Grün

Biowein - Trendfarbe Grün

Rückblick 2012

Die internationale Weinwirtschaft setzt zunehmend auf ökologischen Anbau und Nachhaltigkeit. Fachbesucher der ProWein 2012, Leitmesse für Weine und Spirituosen, konnten einen marktumfassenden Überblick über die aktuellen „grünen Weine“ erhalten.

Die deutschen Verbraucher gelten als besonders umweltbewusst. „Öko-Wein“ ist hier schon längst aus seiner anfänglichen Nische herausgetreten. Namhafte Erzeuger wie Bürklin-Wolf (Pfalz) und Wittmann in Rheinhessen, aber auch immer mehr Genossenschaften zeigen, dass ökologisch oder biologisch-dynamisch erzeugte Weine von herausragender Qualität sein können. Die Bio-Flächen wachsen stetig; zurzeit werden rund 5.000 Hektar in Deutschland zertifiziert ökologisch bewirtschaftet. „Bio ist mittlerweile ein Zusatznutzen, den der Verbraucher mit einkauft. Er verbindet mit dem Begriff eine höherwertige Qualität und will dadurch ein Stück weit zu einer umweltschonenden Produktion von Lebensmitteln beitragen“, erklärt Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut in Mainz. Mit einem Bio-Anteil von fünf Prozent der Gesamtrebfläche liegen die deutschen Winzer mit ihren griechischen und italienischen Kollegen an der Weltspitze. Den höchsten Bio-Anteil halten die Österreicher inne (fast 8 Prozent).

Spanische Ökoweine stark im Export
Als flächenmäßig größter Biowein-Produzent gilt Spanien, dessen Öko-Rebflächen sich innerhalb von nur zwei Jahren verdreifacht haben (jetzt rund 54.000 ha). Für das starke Wachstum sind vor allem große Kooperativen verantwortlich, aber auch manche Spitzenerzeuger mit internationalem Renommee stellen vermehrt ihre Rebflächen auf Bio-Bewirtschaftung um (etwa Torres). Spitzenreiter ist die Region Kastilien-La Mancha, in der sich innerhalb nur eines Jahres die Bio-Rebfläche mehr als verdoppelt hat (28.739 ha). Die spanischen Ökoweine werden hauptsächlich exportiert. In der Federación Española de Empresas con Productos Ecológicos (FEPECO), dem Verband ökologisch produzierender Unternehmen, sind auch eine Reihe von Wein- und Sherry-Erzeugern organisiert.

 
 

Frankreich: Tendenz steigend
Frankreich kann ebenso auf wachsende Anteile ökologisch bewirtschafteter Rebflächen verweisen und dürfte 2012 die 6-Prozent-Marke reißen. Das Elsass hat mit 9,1 Prozent den höchsten Bio-Anteil, doch das Languedoc-Roussillon ist die Region mit der größten Bio-Rebfläche (12.661 ha einschließlich Rebflächen in Umstellung), gefolgt von der Provence (8.961 ha) und Aquitanien (5.464 ha). Mit 64 Prozent wuchs die ökologisch bewirtschaftete Rebfläche in der Region Midi-Pyrénées (Südwesten) am dynamischsten. Der Verband der ökologischen Weingüter des Languedoc-Roussillon rechnet für Frankreichs Biowinzer 2012 mit einem Absatz von über 172 Millionen Flaschen (2009: 77 Millionen). Der nationale Verband für ökologischen Weinbau – Fédération Nationale Interprofessionnelle des Vins de l'Agriculture Biologique (FNIVAB) – zählt in Frankreich rund 2.800 Ökoweingüter, auf die schon 2008 10 Prozent der Weinumsätze in Frankreich entfielen − Tendenz stark wachsend. Auch in Frankreich werden Bio-Produkte stärker nachgefragt.

In Italien wurden 2009 rund 42.700 ha ökologisch bewirtschaftet, was ein Wachstum von 6 Prozent gegenüber 2008 bedeutet. Die meisten Flächen liegen im Süden des Landes (Sizilien: 10.337 ha, Apulien: 7.477 ha), aber auch viele toskanische Erzeuger sind inzwischen zertifiziert. Die Toskana steht auf Rang 3 (5.335 ha).

Optimaler Überblick zur ProWein 2012
Die ProWein 2012 trägt der gewachsenen Bedeutung von Weinen aus ökologischem Anbau Rechnung: In der neu hinzukommenden Halle 7.1., in der auch die zentrale Verkostungszone platziert ist, entsteht eine konzentrierte Plattform in der sich Branchenverbände und Aussteller mit dem Schwerpunkt Biowein präsentieren. „Ökologisch erzeugte Weine spielen in der internationalen Weinwelt eine immer wichtigere Rolle. Die ProWein-Besucher können sich am neuen Standort auf einen Blick umfassend über die Neuheiten dieses dynamischen Segments informieren.“, erläutert Ralph Dejas, Geschäftsführer des in Deutschland mitgliedsstärksten Verbandes Ecovin. Neben Ecovin sind unter anderem auch die oben genannten Verbände FEPECO und FNIVAB sowie Demeter, Syndicat des Vignerons Bio d´Aquitaine (Frankreich), Bioland Landesverband Rheinland Pfalz, Naturian, Peter Riegel und VIVOLOVIN in 2012 am neuen Standort in der Halle 7.1 zu finden.