25.02.2009

Top-Informationsangebote zur ProWein 2009

Dialog wird zur ProWein (29. bis 31. März 2009) groß geschrieben. Daher gibt es zusätzlich zum umfassenden Angebot der über 3.000 Aussteller aus aller Welt ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm. Nach dem Motto „von Experten für Experten“ finden an allen drei Messetagen über 150 Tastings, moderierte Informationsrunden und Workshops an den Ständen der Aus-steller statt und laden ein zum Dialog unter Profis. Themen in diesem Jahr sind unter anderem: leichte Weine, 350 Jahre Silvaner und Wein als Es-sensbegleiter. Aktuell bleibt auch das Thema Bioweine, das bereits im Vor-jahr hohe Aufmerksamkeit genoss.

Informationen für alle Sinne
Das Deutsche Weininstitut (DWI) setzt in diesem Jahr den Fokus auf Weine mit einem moderaten Alkoholgehalt und bietet an allen drei Messetagen Verkostungen zum Thema „Leichte Weine- schwer im Kommen“ an. Leichter Genuss ist auch in der Showküche des California Wine Institute angesagt: Hier werden täglich landestypische Gerichte zubereitet und mit den pas-senden kalifornischen Weinen serviert. Weitere kulinarische Highlights set-zen Pfalzwein mit dem Thema „Wein und Sushi“ oder der GEV Großeinkaufs-verband des Wein- und Spirituosenhandels mit dem Thema „Champagner und Schokolade“. Kommentierte Verkostungen gibt es außerdem zu Weinen aus allen relevanten Anbaugebieten zum Beispiel aus Spanien, Österreich, Griechenland, Italien, Frankreich, Portugal, Neuseeland oder Argentinien. Aber auch Weine aus Israel oder Algerien können während der ProWein 2009 verkostet werden. Der Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP) lädt zu seinem „WeinWortWechsel“ in Zusammenarbeit mit der Deutschen Wein- und Sommeliersschule sowie der Sommelier-Union Deutschland ein. Vorträge sind unter anderem zu „Verschlusstechniken“ und „Frauen in der Weinbranche“ geplant. Der Meininger Verlag widmet sich dem Thema „Erfolgreich Wein vermarkten mit Konzept“. Präsentiert werden die aktuel-len Ergebnisse aus der Weinmarktforschung und die neuesten Entwicklun-gen im Konsum- und Absatzmarkt. Praxisnah erläutert im Anschluss der be-kannte Winzer und Gastronom Fritz Keller vom Weingut Franz Keller Schwarzer Adler, wie Qualitätskonzepte funktionieren.