27/02/2013

Sud de France Developpement

ProWein 2013: Weinvielfalt entdecken an der Weinbar von Sud de France

Montpellier, im Februar 2013 – Die längste Theke der Welt befindet sich bekanntermaßen in Düsseldorf; vom 24. bis 26. März 2013 ist die vielleicht längste Weinbar der ProWein ebenfalls in der Landeshauptstadt zu Gast. Messebesucher erhalten an der Sud de France-Weinbar an Stand 5C104 einen guten Überblick über die Vielfalt des Languedoc-Roussillon: Neben Stillweinen sind Schaum- und Süssweine vertreten – insgesamt über 100 Produkte in allen Farben. Jeder Aussteller hat eines seiner Highlights für die Weinbar ausgewählt – damit erhält der Messebesucher einen vereinfachten Zugang zu den 103 Ausstellern aus dem weltweit größten zusammenhängenden Weinanbaugebiet. Es darf in aller Ruhe und im eigenen Tempo frei verkostet werden. Die wichtigsten Informationen zum Wein und die Standnummer befinden sich auf einer Banderole an der Flasche. So kann bequem die Entdeckungstour zu ausgewählten Ausstellern durch die Halle 5 geplant werden.

Frei oder kommentiert?
Neben der freien Verkostung bietet Sud de France ein breitgefächertes Seminarprogramm. Interessenten haben so an jedem Messetag die Möglichkeit, tief in den vinophilen Süden Frankreichs einzutauchen. Jeweils um 10 Uhr, 12 Uhr und 16 Uhr bieten die Sud de France-Experten Seminare mit abwechslungsreichen Themenschwerpunkten an. Der Bogen spannt sich von den neuen Appellationen des Languedocs über den Ausnahme-Jahrgang 2009 bis hin zu Weinen aus UNESCO-Welterbestätten beziehungsweise der facettenreichen Lage Saint Chinian (gesamtes Seminarprogramm s.u.).

Rekordbeteiligung auf der ProWein
Jahr für Jahr vermeldet Sud de France Développement, die Gesellschaft für internationale Wirtschaftsförderung Languedoc-Roussillon, neue Rekorde, sowohl was die Anzahl der Aussteller als auch die Standfläche betrifft. Bei der kommenden ProWein stellen 103 Firmen aus der südfranzösischen Region ihre Weine vor. Das entspricht einem Zuwachs von 21 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Unser Konzept geht auf – die Aussteller profitieren von einem einheitlichen und daher aufmerksamkeitsstarken Auftritt unter der Dachmarke Sud de France“, freut sich Elodie Le Dréan, leitende Exportmanagerin bei Sud de France Développement. Mit dieser neuen Rekord-Ausstellerzahl und einer Standfläche von insgesamt 816 Quadratmetern ist Sud de France auch 2013 größter französischer Ausstellerverband.

Projekte 2013 auf dem deutschen Markt
Nach einem erfolgreichen Festival Sud de France in 2012 geht die vierwöchige Promotionaktion mit Weinfach- und Feinkosthändlern sowie großen Handelsketten wie Karstadt und Kaufhof in die vierte Runde. Im Fokus: kulinarische Produkte und Weine aus dem Languedoc-Roussillon. „Der geographische Schwerpunkt Nordrhein-Westfalen hat sich bewährt: Wir haben hier viele treue Teilnehmer, die mit großem Engagement das Festival bei ihren Kunden umsetzen“, erklärt Stephanie Egenolf, Hauptverantwortliche für das Projekt bei Sud de France Développement. Das Fazit für 2012 fällt positiv aus: „80.000 verkaufte Flaschen bei unseren Partnern und 210 neue Listungen im Rahmen des Festivals sowie der stetig wachsende Erfolg bei unseren Partnern und den Konsumenten motivieren uns für die nächste Runde“, so Stephanie Egenolf.
Auch das in 2012 erstmalig durchgeführte Schulungsprogramm der Master Class wird weiter verfolgt „Nach dem ermutigenden Feedback unserer letztjährigen Teilnehmer werden wir das Programm ausbauen“, so Stephanie Egenolf. Gemeinsam mit der French Wine Society (FWS) hat Sud de France Développement das zweitägige Intensivseminar rund um Weine aus dem Languedoc-Roussillon ins Leben gerufen. Als Seminarleiter konnte Master of Wine Matthew Stubbs gewonnen werden, der seit vielen Jahren in Südfrankreich lebt und selber eine Weinschule leitet. Sowohl Fachleute als auch ambitionierte Weinliebhaber erfahren alles Wissenswerte zum weltweit größten zusammenhängenden Weinbaugebiet und können anschließend als zertifizierte Sud de France-Experten im Lizenzverfahren selber die Master Class nach dem Konzept der FWS anbieten. „Ziel für 2013 ist vor allem, die in 2012 diplomierten Sud de France-Master tatkräftig bei der Organisation ihrer eigenen Sud de France-Kurse zu unterstützen, damit das Schneeball-Konzept aufgeht und sich die Kenntnisse über unsere Region in Deutschland exponentiell verbreiten,“ fasst Egenolf zusammen. Außerdem werden die Schulungen gezielt für Gruppen von Fachverkaufspersonal angeboten, in erster Linie für Handelsketten mit mehreren Filialen, die über ein besonders gutes Sud de France-Sortiment verfügen.
Unter der Dachmarke Sud de France finden sich mittlerweile 8.500 Produkte von 2.400 Firmen, darunter 5.400 Weine von 1.300 Produzenten, die mit dem rot-weiß-blauen Logo auf ihre Herkunft im sonnigen Süden Frankreichs aufmerksam machen.

Das Sud-de-France-Seminarprogramm
Sonntag, 24.3.2013
10.00 Uhr: Der Marketingexperte und Journalist Michael Pleitgen entführt Sie in die neuen Appellationen des Languedoc (Stand 5C104)
12.00 Uhr: Markus Del Monego, Sommelier-Weltmeister 1998 und Master of Wine, präsentiert die Stars unter den Sud de France-Weißen (Stand 5C104)
16.00 Uhr: Reisen Sie mit Michael Pleitgen in die facettenreiche Appellation Saint Chinian und entdecken Sie ihre Weine (Stand 5C104)
Montag, 25.3.2013
10.00 Uhr: Michael Pleitgen stellt Ihnen vier berühmte Lagen des Languedocs vor. Doch das ist erst der Anfang... (Stand 5C104)
11.00 Uhr: Verkosten Sie Bio-Weine aus dem Languedoc-Roussillon und diskutieren Sie über Nachhaltigkeit als Lebensphilosophie oder Marketing-Strategie (Stand 6H10, Meininger Verlag)
12.00 Uhr: Markus Del Monego setzt den Fokus auf den Ausnahme-Jahrgang 2009. Weine, die Geschichte schreiben werden!
16.00 Uhr: Weine aus Carcassonne, Pont du Gard, Cévennes… – das ist UNESCO-Welterbe zum Genießen! Mit Michael Pleitgen.
Dienstag, 26.3.2013
10.00 Uhr: Erleben Sie mit Michael Pleitgen die hohe Qualität von Genossenschaftsweinen aus dem Languedoc-Roussillon.
12.00 Uhr: Terroir – mehr als nur ein Trend! Charaktervolle Weine, die ihre Wurzeln nicht leugnen präsentiert Ihnen Michael Pleitgen.