02.03.2016

Weingut Frederik Janus

Porträt Weingut Frederik Janus

Zwei Bremer machten sich auf, um ein Weingut zu gründen.



Das Weingut Frederik Janus präsentiert sich auf der ProWein



Stellt man sich hierzulande den klassischen Winzer vor, so überwiegt wohl das Bild eines Urpfälzers. Ein Mann, der das seit Generationen zur Familie gehörende Weingut bewirtschaftet. Und so verwundert es kaum, dass vor allem traditionsreiche Familienbetriebe den Markt beherrschen. Doch in den vergangenen Jahren lässt sich eine Entwicklung beobachten, die die Branche mit frischem Wind belebt: Eine Vielzahl junger Winzer bringt neue Konzepte und Ideen mit, um sich in dem umkämpften Weingeschäft zu etablieren. So auch der 28-jährige Bremer Frederik Janus und seine Lebensgefährtin Katharina Witte, die sich trotz eines norddeutschen Migrationshintergrundes mit ihrem eigenen Weingut in der Pfalz durchsetzen möchten und auf der diesjährigen ProWein ihre Kreationen der breiten Öffentlichkeit vorstellen.


Ein Bremer und der Wein. Eine recht ungewöhnliche Verbindung, die bereits in jungen Jahren begann. Fasziniert von der Vielseitigkeit des Weines, wälzte Frederik Janus statt Jugendmagazinen viele Fachzeitschriften und versperrte den elterlichen Keller mit seinem ersten eigenen Weinvorrat. So verwundert es auch nicht, dass es den Bremer nach dem Abitur in der Hansestadt in das ländliche Rheinhessen zog, wo das Nordlicht zunächst die sprachlichen Hürden überwinden musste und eine Ausbildung zum Winzer und anschließend ein Weibaustudium in Geisenheim absolvierte. Mitgerissen von der Dynamik und dem Enthusiasmus einer jungen Generation, die in den elterlichen Weingütern die Führung übernahm, entwickelte sich Janus in seinem Ausbildungsbetrieb und fokussierte sich auf den qualitätsorientierten Weinbau. Denn obwohl er von Haus aus nicht mit Weinbergen und der finanziellen Sicherheit einer treuen Privatkundschaft ausgestattet war, keimte in ihm die Idee eigenständig Weine auszubauen, um ohne Kompromisse den eigenen Qualitätsgedanken umsetzen zu können. Doch um den Traum eines eigenen Weinguts zu erfüllen, war es noch ein weiter Weg.


Der Pfad in die Selbstständigkeit beginnt oftmals mit einem Termin beim Bankberater. Businesspläne und Zinsen bestimmen die Ausrichtung des Unternehmens. „Wir wollten uns bewusst von diesen Zwängen lösen und einen Beitrieb nach eigenen Vorstellungen aufbauen“, erläutert Katharina Witte. „Deshalb mussten wir uns nach Alternativen umschauen.“ Um das Bankkapital möglichst niedrig zu halten, erstellten die Jungunternehmer ein Prospekt, mit dem sie um Unterstützer im Bekanntenkreis warben. Für eine langfristige Anlage boten sie eine Verzinsung in Wein – mit großem Erfolg. So begann für die beiden Hanseaten die Umsetzung des Plans: Ohne eigene Weinberge, ohne einen Betrieb und ohne das große Geld in der Tasche, ein Weingut zu gründen. Nun begann die Zeit der rauchenden Köpfe und schlaflosen Nächte.


Neben der Tätigkeit als angestellter Betriebsleiter in Rheinhessen bzw. dem Studium der Ernährungswissenschaften in Gießen, begann die Suche nach einem passenden Betrieb. In Herxheim am Berg wurden sie schließlich fündig. Roland Pfleger, ein Winzer in der nördlichen Pfalz, drohte ohne geeigneten Nachfolger dazustehen. Folglich hätte der über viele Generationen vererbte Betrieb nicht weitergeführt werden können. Und so kam es zu einem Zusammenschluss mit zwei Profiteuren: Einem Winzer mit Betrieb aber ohne Betriebsnachfolge auf der einen und zwei motivierten Weinenthusiasten auf der anderen Seite. Für die jungen Bremer war schnell klar, dass die Umsetzung der eigenen Ideen und Qualitätsvorstellungen ein eigenständiges Auftreten mit einem eigenen Erscheinungsbild erfordert. Das Weingut Frederik Janus wurde gegründet und existiert seitdem parallel zu dem alten Weingut von Roland Pfleger. Hier arbeiten nun zwei Generationen von Winzern unter einem Dach. Der eine Betrieb gibt dabei von Jahr zu Jahr etwas Weinbergsfläche ab, sodass Roland Pfleger sich mittlerweile fast gänzlich auf seine ausgezeichneten Spätburgunder konzentriert.
Das neu gegründete Weingut kann wiederum behutsam wachsen und die hinzugepachteten Weinberge in sein Angebot integrieren. So bewirtschaften die Nordlichter nunmehr 4 Hektar Weinberge in und um Herxheim am Berg. Ein besonderes Augenmerk gilt Riesling und Chardonnay. Spätburgunder wollen sie in Zusammenarbeit mit Roland Pfleger im kommenden Jahr das erste Mal ausbauen. „Unser Ziel sind Weine, die begeistern und Freude bereiten. Voll Ausdruck der mineralischen Herxheimer Böden, klar und rebsortentypisch mit ordentlich Trinkfluss“, fasst Frederik Janus zusammen. Im Frühjahr 2016 werden sie ihr Schaffenswerk das erste Mal einer breiten Öffentlichkeit präsentieren. An ihrem kleinen Stand auf der ProWein (Stand 13C83), die vom 13. bis zum 15.3.16 in Düsseldorf stattfindet, stellen sich die zwei jungen Winzer dem kritischen Publikum.


Ausstellerdatenblatt