14/04/2008

Kräutergarten im Cocktailglas

Ingwer, Koriander oder Chili – sonst eher altbewährte Küchenkräuter – sorgen inzwischen auch für neue Geschmackserlebnisse im Cocktailglas. Cuisine Style – so nennt sich die Variante, mit der das Zutatenrepertoire bekannter Mixgetränke erweitert wird und zu einem ganz neuen Gaumengenuss verhilft. Im Rahmen der diesjährigen internationalen Fachmesse für Weine und Spirituosen ProWein in Düsseldorf konnten Besucher die neu kreierten Cocktails kennen lernen und Kostproben durchlaufen. Mit einfallsreichen Rezeptideen bot Star-Barkeeper Michele Fiordoliva Cocktailliebhabern ein ganz anderes Geschmackserlebnis: „Cocktails à la Cuisine Style versprechen ein wahres Aromenabenteuer“, erklärte der langjährige Barkeeper und - besitzer.

In der Dosierung liegt die Würze

Hauptaugenmerk des Cuisine Style ist die Verwendung frischer Gewürze und Kräuter. Von Gurke, Basilikum, Salbeiblättern über Chili, Holundersirup oder Gorgonzola Piccante – bei der „Liquid Kitchen“ sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Kombiniert mit entsprechenden Basisspirituosen, werden Mint Julip, Grand Chili oder Spicy Glenrothes ins Glas gezaubert. Ein gutes Fingerspitzengefühl für die richtige Dosierung der Ingredienzien verhilft zu einer einzigartigen Geschmacksdimension. Dabei ist vor allem die Frische der verwendeten Kräuter entscheidend. Nur so können sich die Aromen vollkommen entfalten. Wichtigste Utensilien bei der Zubereitung sind der Stößel und ein Teesieb, um das gemixte Getränk ausreichend flüssig zu halten. Die begleitende Spirituose sollte im Idealfall klar bzw. durchsichtig sein, da hier die Würze der Kräuter wahrhaftig zum Zuge kommt. Die Rezeptur kann saisonal variieren. Typische Winteraromen wie Zimt oder Anis grenzen sich von Sommerzutaten wie frischem Ingwer oder einer fruchtigen Limette ab.

Cuisine Style – ein neuer Trendsetter

In Deutschland stößt der Cuisine Style noch auf Unwissenheit, in England hingegen besteht dieser Trend schon seit einigen Jahren und besitzt auch hier seinen Ursprung. Im vereinigten Königreich bevorzugen die Cocktailtrinker mehr die würzige Variante, hierzulande stehen eher fruchtig-milde Getränke hoch im Kurs. Chili, Gin kombiniert mit Rosensirup, frischem Zitronensaft und Soda ist nur ein Beispiel unter den neu gekrönten Cocktailvariationen, die mittlerweile auch in deutschen Bars angeboten werden und sich schon jetzt höherer Beliebtheit erfreuen. „Die Tendenz ist steigend – die Cocktails kommen sehr gut an, da die Gäste neue Kreationen kennenlernen“, so Fiordoliva.

Rezept „Grand Chili“
4 Limettenscheiben
2 Löffel brauner Zucker
1 kleine rote Chili
5 cl Grand Marnier

Zubereitung:
Limettenscheiben, brauner Zucker und Chili in einem Tumbler zerstoßen. Mit Grand Marnier auffüllen und auf Eis servieren. Die Chilischote je nach gewünschtem Schärfegrad stärker oder weniger stark zerstoßen.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN
Über Michele Fiordoliva
Michele Fiordoliva ist schon seit vielen Jahren im Gastronomiebereich tätig und hat sich speziell als Barkeeper international einen Namen gemacht. Neben Tätigkeiten im Hotel- und Gaststättengewerbe in verschiedenen Ländern Europas nahm Fiordoliva an mehreren Cocktailwettbewerben mit großem Erfolg teil. Derzeitig führt er gemeinsam mit seinem Kollegen Mauro Mahjoub die Negroni Bar in München.