26/03/2009

Werbegemeinschaft Württembergischer Weingärtnergenossenschaften e.G. WWG

Erfrischend anders – die neuen Württemberger Weine

Echte Württemberger Weinkultur eindrucksvoll präsentiert: Die Württemberger Weingärtnergenossenschaften bieten auf ihrem Messestand bei der Düsseldorfer Messe ProWein genussvolle Tropfen und viel Raum für einen Austausch über aktuelle Branchenentwicklungen. Das Angebot an Neuheiten und Spezialitäten reicht von Biowein über preisgekrönte Trollinger bis hin zu erfrischenden Secco-Kreationen.

Stilvoller Auftritt

Die Leitmesse für die internationale Wein- und Spirituosen-Wirtschaft ist vom 29. bis 31. März Anziehungspunkt für Kenner, Weinliebhaber und Fachbesucher. Diese Plattform haben 25 Württemberger Weingärtnergenossenschaften gewählt, um ihre Produkte zu präsentieren. Die Anbieter stehen mit ihren Degustationstheken nach innen zum Stand. Damit entsteht eine Marktplatz ähnliche Atmosphäre, in der ganz in Ruhe probiert und diskutiert werden kann. Das Verwöhnprogramm zeigt den Gästen, was Küche und Keller im größten Rotweinanbaugebiet Deutschlands zu bieten haben.
Mit innovativen Weinen und attraktiven Vermarktungskonzepten wollen die Württemberger Weingärtnergenossenschaften Handel und Fachhandel
begeistern. Darüber hinaus sollen auch neue Verbraucherschichten angesprochen werden.

Weine aus ökologischem Anbau
Bioweine erfreuen sich einer wachsenden Nachfrage. Bei ihrer Erzeugung setzen die Weingärtner verstärkt auf Handarbeit und biologische Düngung mit Kompost sowie auf den Einsatz von Grünsaaten zwischen den Rebzeilen. Auch die Felsengartenkellerei Besigheim eG greift diesen Trend auf. Sie präsentiert eine Bio-Rotwein Cuveé, die den Kriterien des Verbands „Bioland“ entspricht und ohne Mineraldünger und konventionelle Pflanzenschutzmittel erzeugt wird. Auch die Lauffener Weingärtner eG erzeugt Wein nach der „Bioland“-Verordnung. Darüber hinaus bieten die Strombergkellerei eG und die Weingärtner Brackenheim eG als Mitglieder des Verbands „ECOVIN“ ebenfalls Wein aus ökologischem Anbau an. Sie haben damit Anteil an insgesamt 2 Prozent Rebfläche, die deutschlandweit nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet wird – dank guter Resonanz von Verbraucherseite mit steigender Tendenz.

Aufwärtstrend der Traditionsrebsorte Trollinger
Im Trollinger-Jahr 2009 kommt der Württemberger Traditionsrebsorte besondere Aufmerksamkeit zu. Die terrassierten Steillagen, die fast ausschließlich mit Trollinger bepflanzt sind, prägen nachweislich seit über 1.000 Jahren das Landschaftsbild entlang des Neckars und seiner Nebenflüsse. Diesen Wert erkennend, werden künftig die Trollinger der Einzellagenbezeichnung „Besigheimer Wurmberg Trollinger QbA“ der Felsengartenkellerei Besigheim eG explizit mit dem Hinweis „aus Steillagen“ auf dem Etikett ausgezeichnet. Verbraucher werden so darauf aufmerksam gemacht, dass ihre Trollinger zu 100 Prozent in Steillagen angebaut werden, deren Bearbeitung und Erhaltung aufgrund der hohen Arbeitsintensität im Laufe der Jahre immer mehr zurückgeht.
Einen preisgekrönten Tropfen der Traditionssorte Trollinger präsentiert die
Bottwartal-Kellerei eG mit „Fauna Trollinger“. 2008 belegte dieser, wie schon im Jahr 2000, beim offiziellen Trollinger-Wettbewerb der Württemberger Weingüter e.V. den ersten Platz und erreichte mit 15 Punkten das Finale des vom europäischen Weinmagazin „Vinum“ ausgeschriebenen Rotweinpreises.
Die zahlreichen Varianten des Trollingers können Messebesucher im Rahmen einer Verkostung mit Rudolf Knoll kennen lernen. Diese wird am Sonntag, 29. März 2009, von 14.00 bis 15.00 Uhr am Stand des DWI in Halle 4 F85 unter dem Thema „Trollinger – Daheim in Württemberg“ angeboten.

Neuer Cabernet Dorsa
Ihren ersten sortenreinen Cabernet Dorsa schenkt die Weingärtner-genossenschaft Mundelsheim eG mit dem „Rozenberg Cabernet Dorsa trocken 2008“ aus. Typisch für diesen Rotwein, einer Kreuzung aus Dornfelder und Cabernet Sauvignon, sind eine farbintensive Erscheinung im Glas und ein ausgeprägtes Kirscharoma. Er überzeugt mit der typischen Fruchtigkeit Württemberger Rotweine und zeigt gleichzeitig eine große Fülle und Nachhaltigkeit, gepaart mit lebendigen Tanninen, die an internationale Weinstile erinnern.

Riesling next Generation
15 junge Weinmacher/innen der Fellbacher Weingärtner eG, unter ihnen die Württembergische Weinkönigin Christl I., zeigen auf der ProWein ihr Können. Sie haben einen neuartigen, jungen Riesling namens „Riesling – next Generation“ kreiert. Dieser wird am Montag, 30.03., von 12.30 Uhr bis 13.15 Uhr am DWI-Stand in Halle 4 F85 vorgestellt.

Blanc de Noirs hoch im Kurs
Einer großen Beliebtheit erfreuen sich die Blanc de Noirs. Diesen Trend bedient die Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg eG mit einem auf Keuperböden ausgebauten, halbtrockenen, weißgekelterten Lemberger 2008. Lebendig, füllig und mit einem frischen Duft nach Stachelbeere verfügt dieser Wein über ein ausbalanciertes Fruchtspiel, das von einer harmonischen Säure zart begleitet wird. Als spritziger Blanc de Noir Sekt präsentiert sich der neue „Vinian“ der Bottwartal-Kellerei eG, ein als Blanc de Noir ausgebauter Pinot, der im Flaschengärungsverfahren versektet wurde. Den Reigen komplettiert der neue „Kiebitz 2008 Blanc de Noir feinherb“ aus der beliebten „Kiebitz“-Serie der Fellbacher Weingärtner eG. Diese steht vor allem bei jungen Weinliebhabern durch ihr attraktives Preis-Genuss-Verhältnis hoch im Kurs.

Barrique und Cuvée-Weine
Hochreifes Lemberger-Lesegut – abgerundet durch neue Cabernet-Sorten aus ertragsreduzierten, alten Weinbergen – entwickelt sich während einer Lager- und Reifezeit von mehr als 18 Monaten, davon 15 Monate im Barriquefass, zu einem langlebigen und komplexen Rotwein: Mit „Octavio“ – was wörtlich eine Oktave höher bedeutet – verwöhnt die Weingärtner Brackenheim eG die Gaumen anspruchsvoller Weinkenner. Zum Beispiel die des Bundespräsidenten Horst Köhler und des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger. Diese verkosteten den edlen Wein vorab am 31. Januar anlässlich der Feierlichkeiten zum 125. Geburtstag von Dr. Theodor Heuss, erster Bundespräsident und Liebhaber des Lembergers vom Brackenheimer Zweifelberg, in dessen Heimatstadt Brackenheim.
Die Wertigkeit ihrer kräftigen, ausdrucksstarken Premiumweine „Hommage“, „Maecenas“ und „Vulcanus“, die durch eine lange Reifezeit im Barriquefass und die starke Ertragsreduzierung erzielt wird, unterstreicht die JupiterWeinkeller Hausen an der Zaber eG ab 2009 mit einer neuen Produktausstattung. Das Design in schimmerndem Bronze sorgt für eine edle, dynamische Optik, die der hohen Qualität der Weine entspricht.
Nur mindestens zwölfjährige Reben, die in Top-Lagen reifen, werden für die neue Premiumlinie „Divinus“ verwendet. Ihre besonders dichte Struktur, den intensiven Ausdruck und den hohen Gehalt an Extraktstoffen verdanken die Barriqueweine sowie die Spitzenrotweincuvées «S» (Secundus) und «P» (Primus) der Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim eG auch der Begrenzung des Ertrages auf etwa 50 Liter je Ar und der selektiven, sorgfältig durchgeführten Handlese der Reben.
Moderne Cuvée-Weine, die sich besonders an jüngere Zielgruppen richten und die Verkostungen in Bars, Bistros und Szenekneipen erreichen können, verbergen sich hinter dem Namen „Life style“. Die neue Linie, die vom Collegium Wirtemberg, Weingärtner aus Rotenberg & Uhlbach eG, offeriert wird, besteht aus einem „2007/2008 Blanc de Noir“, einer Komposition aus Trollinger, Herold und Spätburgunder, dem „2007/2008 Cuvée Blanc“ aus Chardonnay, Weißburgunder und Kerner sowie dem „2006/2007 Cuvée Noir“ aus Spätburgunder, Herold und Dornfelder.

Ein Trio für Wein-Einsteiger
Die Württembergische Weingärtner-Zentralgenossenschaft eG (WZG) hat ihre neue Linie „Süss und fruchtig“ ebenfalls vorrangig für Wein-Einsteiger im Alter zwischen 20 und 30 Jahren konzipiert: Ein Riesling, sowie ein Trollinger rosé und ein Samtrot aus dem Jahrgang 2008 der Qualitätsstufe QbA wurden temperaturgesteuert langsam vergoren. Der verbliebene Fruktosegehalt von 40 Gramm verleiht den Weinen eine sehr fruchtbetonte Note. Sie werden in 0,75l-Flaschen mit Longcap-Verschlüssen angeboten, deren sehr geringe Sauerstoffdurchlässigkeit den jungen Charakter der Weine optimal erhält.

Fein-perlender Secco
Nach der sehr erfolgreichen Einführung des Secco Maracuja im vergangenen Jahr, erweitert die Weingärtner Ilsfeld eG ihre Produktrange zur ProWein um den neuen Secco Cassis. Die Komposition aus Schwarzriesling und Dornfelder wird dezent mit dem fruchtig-herbsüßen Aroma der Johannisbeere kombiniert und begeistert vor allem weibliche Secco-Liebhaber.

Neuer Schiller-Wein zum 250. Geburtstag
Anlässlich des 250. Geburtstags Friedrich Schillers wurde der „2008er Schillerwein feinherb – Schillerwein im Schillerjahr“ in Zusammenarbeit der Fellbacher Weingärtner eG und der Tourismus-Marketing GmbH Baden-Württemberg kreiert. Dieser zeigt das Konterfeit des Dichters und Dramatikers auf dem Etikett. Durch seinen fruchtig-frischen Charakter harmoniert die württembergische Spezialität, die ihren Namen der schillernden Farbe verdankt, hervorragend mit leichten Gerichten und ist gut gekühlt ein erfrischender Trinkgenuss.

Neuer Justinus K
Das von mittlerweile 16 Weingärtnergenossenschaften und Weingütern geführte Projekt „Justinus K“ erhält weiteren Zuwachs: Unter dem Namen „Cellarius“ präsentiert die Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim eG ihren ersten Justinus K, einen erfrischenden, trockenen Wein mit fruchtig-geschmacklicher Fülle. Auch die JupiterWeinkeller Hausen an der Zaber eG hat ab April erstmalig einen Justinus K im Angebot. Er zeichnet sich durch ein erfrischendes, trockenes Geschmacksbild mit ausgeprägter Frucht und aromatischer Fülle aus.

Innovation
Eine Fassprobe des ersten, nach dem anerkannten Portwein-Verfahren hergestellten und in kleinen Barriquefässern gereiften Dessert-Weins aus Württemberg präsentiert die Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim eG.

Alternative Flaschenverschlüsse verbessern Qualität
Zunehmende Bedeutung erfahren derzeit alternative Flaschenverschlüsse. Im Mittelpunkt stehen hierbei die modernen Drehverschlüsse, die vor Verdunstung und schädlichem Sauerstoffzutritt schützen und gleichzeitig vollständig geschmacksneutral sind. Die Lauffener Weingärtner eG hat zum Jahr 2009 deshalb alle ¾-Liter-Weine bis zur Kabinettqualität auf den Premiumdrehverschluss „Stelvin Lux +“ umgestellt. Lediglich Spätlesen, die Poetenserie und die Premiumserien „Josua“ und „Kaleb“ werden künftig noch mit traditionellen Korken verschlossen. Auf vielfachen Wunsch der Kunden bietet die Lauffener Weingärtner eG ihren begehrten Schwarzriesling QbA und den Katzenbeißer Riesling ab sofort auch in der 0,25 Liter Flasche „trocken“ an. Sie führen somit zwei trockene Württemberger Qualitätsweine in der ¼-Liter-Flasche. Dies ist bislang eine Rarität am Markt.

Besuchen Sie uns auf der ProWein am Stand der Württemberger Weingärtnergenossenschaften in der Halle 4 Stand-Nr. 4D33.

Bildmaterial zu den einzelnen Weinen stellen wir Ihnen bei Bedarf sehr gerne zur Verfügung.

Landschaftliche Vielfalt und ein einzigartig reichhaltiges Rebsortiment kennzeichnen das Weinland Württemberg. Von den unterschiedlichen Burgunder-Sorten über die Spezialitä¬ten Trollinger und Lemberger bis zu Samtrot und Acolon erstreckt sich die Württemberger Rotweinwelt. Unter den Weißen findet man neben den bekannten Sorten Riesling, Silvaner, Müller-Thurgau und Gewürztraminer auch weiße Burgundersorten sowie den beliebten Kerner. Mit ca. 11.800 ha Rebfläche ist Württemberg das viertgrößte Weinbaugebiet Deutschlands und das mit dem höchsten Rotweinanteil. Die jährliche Gesamterzeugung beträgt ca. 110 Millionen Liter. 62 rechtlich und wirtschaftlich selbstständige Weingärtner¬genossenschaften und eine Zentralgenossenschaft liefern jährlich Spitzen-Erzeugnisse von Könnern für Kenner, die auf der ganzen Welt gerne genossen werden.

Weitere Informationen:
WERBEGEMEINSCHAFT WÜRTTEMBERGISCHER
WEINGÄRTNERGENOSSENSCHAFTEN EG
Ulrich-M. Breutner, Geschäftsführer
Raiffeisenstraße 6, 71696 Möglingen
Tel.: 07141/24 46-14, Fax: 07141/24 46-20
E-Mail: breutner@wwg.de
www.wwg.de


stoll&fischbach brandplatform,
Yvonne Teutsch, Public Relations
Kalkofenstraße 51, 71083 Herrenberg
Tel.: 07032/932-134, Fax: 07032/932-195
E-Mail: yvonne.teutsch@brandplatform.de
www.brandplatform.de