23/02/2015

piccoli produttori GRANDI VINI - Gianni Dirk Formizzi

EINE FRAU, EIN HEKTAR WEINBERG, EIN WEIN: ESTHER HAUSER, das kleinste Weingut Italiens!

Esther Hausers steile Hänge


EINE FRAU, EIN HEKTAR WEINBERG, EIN WEIN: das KLEINSTE WEINGUT ITALIENS! - Esther Hauser und ihr Cupo 2010


Es ist das kleinste Weingut im Gambero Rosso und im SLOWINE Weinführer: 1 Hektar Weinberg zwischen den Gemeinden S.Paolo und Staffolo, in den Castelli di Jesi (Marken) das Weinbaugebiet des Weissen Kaisers der italienischen Weine, der Verdicchio.


Esther erzeugt aber Rotwein, aus uralte Klonen Montepulciano die sie in den Innentählern in fast vergessene Weinberge mit dem Oenologen Giancarlo Soverchia mit Geduld lange ausgesucht und endlich gefunden hat.


Klonen die vor dem Krieg stammen und also nicht nur der Produktions Menge dienen. Alte Klonen die bei einen niedrigen Hektarertrag ein unglaubliches polifelolisches Reichtum beweisen. Es gibt davon noch seltene, versteckte exemplare, die den Genossenschaftengesetzen überlebt haben.


Drei mal schon von der Guida dei Vini d'Italia von l'Espresso (die meist verkaufte in Italien) und Enogea, als der beste Rotwein der Region Marken bewertet. Im Gambero erwerbt ihr Cupo immer die 2 roten Gläser, das bedeutet: in der Finale, aber zu klein (weniger als 3.000 Flaschen im Jahr) um die höchste Bewertung zu bekommen, die TreBicchieri.


In den schlechtesten Jahrgängen, wenn es schwieriger ist einen hochwertigen Wein zu erzeugen, und viele in der Region Marken gar keine Riserva abfüllen, bleibt nur Esther Hauser allein mit ihren grossartigem Cupo. Sie erntet in guten Jahrgängen drei mal (triage) und in schwierigen (wie 2002, 2005 und 2013 zum Beispiel) auch bis 5 mal und liest die letzten Trauben sogar Anfang November. Wenn alle Nachbaren schon alles geerntet und im Keller gebracht haben, hängen die Trauben Esthers Weinberg immer noch dran. Und sie bleiben da, bis nicht der beste Reifepunkt erreicht ist.


Keine marmeladige Töne, keine zerkochte geschmacke nach übberreife Trauben sondern eine echte Fruchtbombe die jedem der sie zum ersten mal begegnet volkommen überrascht: nicht nur Weichsel und Wildkirche sondern auch Hagebutte, Schwarze Johannisbeere und dann alle typischen sekondäre Geschmacke des Montepulciano: Tabak, Leder, Lakrize bis zu Getrocknete Feigen Noten im Finale.


Kein holzbedeckter Wein: die Barriques die Esther benutzt sind alle schon 5 bis 7 Jahre alt! Nur 2.300 Flaschen (in guten Jahrgängen bis 2.700, in schwierigen auch nur 1.500) werden numeriert jedes Jahr abgefüllt. Ein Genuss für weinige Feingaumen die etwas sehr besonderes suchen....im Schatten der berümten Etiketten.


 


Gianni Formizzi Opitz


 


Ausstellerdatenblatt