16.03.2009

Deutsche Winzergenossenschaften auf der ProWein 2009

Modern, innovativ und mit einem klaren Bekenntnis zur Region - so zeigen sich die deutschen Winzergenossenschaften auf der diesjährigen ProWein ihrem Fachpublikum. Ihre erfolgreichen Konzepte zeigen die rund 100 auf der Messe ausstellenden Winzer- und Weingärtnergenossenschaften aus den deutschen Anbaugebieten. In Halle 4 und 5 laden Sie zu Verkostungen und interessanten Fachgesprächen ein.

BADEN
Den Relaunch einiger Produktlinien präsentiert der Badische Winzerkeller pünktlich zur ProWein – zu sehen und verkosten an Stand 4D31. Die erfahrenen Weinmacher stehen den Messebesuchern gerne für Fachgespräche zur Verfügung; hier dürfte besonders die Qualitätspolitik der Badener interessantes Thema sein. "Natürlich Badischer Winzerkeller" steht für die Verbundenheit zu Baden und über 6000 angeschlossenen Winzern und Winzerfamilien.

Ein völlig neuartiges Konzept mit insgesamt vier Produktlinien kommt aus dem Markgräflerland, genauer von der Winzergenossenschaft Laufen. Sowohl „Edition L“, die Basislinie, als auch die terroirgeprägten Premiumlinien Laufener Altenberg „Edition Terroir“, „Edition No. 3“ und „Edition No. 5“ unterliegen strengen Qualitätskriterien. Zur Verkostung und Fachinformation lädt die Winzergenossenschaft an Stand 4B02 ein.

Der Frühling wird bei der Winzergenossenschaft Oberbergen mit dem aktuellen Jahrgang des „Frühlingsboten“ eingeläutet. Dieser wurde gleich zwei äußerlichen Änderungen unterzogen. Das Etikett wurde dabei dem Erscheinungsbild aller Oberbergener Weine angepasst und die Flaschen sind nun mit einem „Longcap – Schraubverschluss“ verschlossen. Daneben gibt es auch eine Neuheit zu entdecken - die „Oberbergener Baßgeige Rotwein-Serenade“. Als preisgünstiger Rotwein, vinifiziert im großen Holzfass, gehört dieser Wein neu zum Standard-Programm der Oberbergener. Zu finden an Stand 4B27.

Auch an Stand 4B31 bei der Winzergenossenschaft Jechtingen wird es Frühling: Auf der diesjährigen Messe präsentieren die Badener ihre Frühlingsweine „Weißer und Roter Sommer“. Daneben gibt es aus dem Hauptsortiment die neuen Jahrgänge zu verkosten. Neu mit dabei die „Burg Sponeck Premium Selection“, als Weißburgunder und Spätburgunder Spätlese trocken erhältlich. Ausgewählt aus alten, ertragsreduzierten Rebanlagen, Traubenteilung und maximal 10 Trauben pro Rebstock. Die Weine, die es bis zum „Ball des Sports“ und zur „Oscar-Verleihung“ geschafft haben, sind natürlich auch mit im Gepäck.

Die Durbacher Winzergenossenschaft sorgt gleich mit drei Neukreationen für Aufsehen: Durbacher Riesecco Exklusiv ist ein trockener Perlwein zu 100 % aus Riesling erzeugt. Durch die warmen Monate, besonders als Begleiter durch die Spargelzeit, wird zukünftig ein trockener Rivaner begleiten. Das neue Trio komplettiert das „Cuvée Cabernet“, ein trocken ausgebauter Qualitätswein, der für zwölf Monate zum Teil in großen Eichenholzfässern reifte. Zu entdecken an Stand 4B31.

Neue Flaschenausstattungen präsentiert die Erste Markgräfler Winzergenossenschaft Schliengen-Müllheim. Zur konsequenten Qualitätspolitik, durch die sich die traditionsreiche Winzergenossenschaft im Markgräflerland seit 100 Jahren auszeichnet, wurde nun das Design der Weinlinien „Sonnenstück“ und „Markgräfler Lindenhof“ neu gestaltet. Aus der Wortbildmarke Sonnenstück wurde ein neues Firmenlogo kreiert, dabei der Wiedererkennungswert gesteigert. Neben der neuen Flaschenausstattung wird die Sonnenstück-Weißweinlinie künftig mit dem Long-Cap Schraubverschluss verschlossen. An Stand 4B31 sind die neuen Ausstattungen, die Weine des aktuellen Jahrgangs und natürlich die Personen, die dahinter stehen, zu finden.

Bei der Affentaler Winzergenossenschaft Bühl steht auf der diesjährigen Messe besonders die neue Ausstattung der Primus-Serie im Vordergrund. An Stand 4F26 können sich die Messebesucher außerdem auf den aktuellen Weinjahrgang freuen.

Die Winzergenossenschaft Bischoffingen bringt zur ProWein ihre mehrfach prämierten Weine mit und gibt an Stand 4B31 einen Einblick in ihre Philosophie der Qualitätsweinbereitung.


WÜRTTEMBERG
Mit einem Gemeinschaftsstand präsentieren sich die Württemberger Weingärtnergenossenschaften. Die Messebesucher können sich nicht nur von den neuen und herausragenden Weinkreationen überzeugen, sondern auch Zeit und Raum für Fachgespräche finden. Die insgesamt 25 Württemberger Weingärtnergenossenschaften sind zu finden an Stand 4D33. Gekonnt wird dabei der Wein mit kulinarischem Genuss verbunden, so werden zum Beispiel original schwäbische Maultaschen gereicht. Innovative Konzepte haben die Genossenschaften auch in diesem Jahr im Gepäck:

Die Weingärtnergenossenschaft Dürrenzimmern-Stockheim eG wird den ersten, nach dem anerkannten Portwein-Verfahren hergestellten und in kleinen Barrique-Fässern gereiften Dessert-Wein aus Württemberg präsentieren. Mit im Gepräck ist natürlich auch eine erste Fassprobe und die neue Premiumlinie Divinus.

Ein gelungenes Spiel aus Tradition und Moderne wird die Weingärtnergenossenschaft Mundelsheim mit dem Mundelsheimer Rozenberg Cabernet Dorsa trocken vorstellen.

Auf Stelvin Lux Verschlüsse umgestellt haben die Lauffener Weingärtner, und zwar alle ¾ Liter-Weine bis zur Kabinettqualität. Lediglich Spätlesen, die Poetenserie und die Premiumserien Josua & Kaleb werden künftig noch mit hochwertigen Korken verschlossen. Zwei absolute Kundenlieblinge haben die Lauffener nun auch in der 0,25-Liter-Flasche im Angebot.

Den Trend der „Blanc de Noirs“ hat die Genossenschaftskellerei Heilbronn-Erlenbach-Weinsberg eG mit einem auf Keuperböden ausgebauten, halbtrockenen, weißgekelterten Lemberger 2008 aufgegriffen.

Moderne Cuvée-Weine zeigen die Weingärtner vom Collegium Wirtemberg, Weingärtner aus Rotenberg & Uhlbach eG mit der Serie „Life style“. Die neue Linie besteht aus dem Blanc de Noir 2008, einer Komposition aus Trollinger, Herold und Spätburgunder, dem Cuvée blanc 2008 bestehend aus Chardonnay, Weißburgunder und Kerner sowie dem Cuvée Noir 2007 aus Spätburgunder, Herold und Dornfelder. Diese Weine richten sich besonders an jüngere Zielgruppen, die in Bars, Bistros und Szenekneipen erreicht werden können.

Mit „Juliana“ präsentiert der JupiterWeinkeller Hausen eG den zweiten Jahrgang eines 2007 erstmalig gekelterten, leichten und fruchtigen Rivaners, der sich bereits jetzt großer Beliebtheit erfreut. Außerdem ziert eine neue Produktausstattung, welche die Wertigkeit der Premiumweine des Hauses unterstreicht, ab 2009 die kräftigen, ausdrucksstarken Weine Hommage, Maecenas und Vulcanus. Das neue Design in edler Bronze wird durch die grazile Schrift des deutlich hervorgehobenen Produktnamens unterstützt. Es sorgt für eine edle, dynamische Optik, die der hohen Qualität der Weine, die durch eine lange Reifezeit im Barrique und die starke Ertragsreduzierung erreicht wird, entspricht.

Die Bottwartal-Kellerei wird neben dem 2008er Jahrgang auch den neuen „Vinian-Sekt“ zur Verkostung anbieten. Der Premiumbereich wird durch die neue „Edition Lang“ ergänzt und erstmals dem breiten Fachpublikum vorgestellt. Eine wichtige Aufgabe verfolgt die Genossenschaft außerdem in diesem Jahr: Mit Schulungsangeboten sollen künftig die Mitarbeiter im Handel zu Experten des deutschen Weines ausgebildet werden. Daneben stellt die Bottwartal-Kellerei ihr großzügiges Angebot an Abverkaufshilfen wie Kasteneinleger oder Flaschenaufstecker vor.

Die Cleebronnner Winzer begrüßen die Fachbesucher in diesem Jahr mit zwei neuen Konzepten: „Neo“ ist ein Blanc des blancs, der aus Weißburgunder und Muskateller kreiert wurde und gekonnt die Typizität beider Rebsorten miteinander vereint. Der zweite Neuling ist ein Rivaner vom Cleebronner Michaelsberg, der ideal durch die warmen Tage des Jahres begleitet.


PFALZ
Sie nennen sich selbst die Genuss-Genossenschaft und meinen damit natürlich den Genuss, den sie mit ihren Weinen den Kunden bereiten. Doch wer sich die Winzergenossenschaft Herxheim am Berg genauer ansieht, merkt schnell: Die Mitglieder und die Mitarbeiter selbst genießen ihre Arbeit – und die Gemeinschaft. Die Ergebnisse dieser Team-Arbeit können an Stand 5G126 verkostet werden.

Die Winzergenossenschaft Weinbiet, aus dem pfälzischen Neustadt-Mußbach, hat zur aktuellen Ernte zwei Qualitätsprogramme zur Erzeugung von Premium und Super Premium Weinen aufgelegt. Zu entdecken und verkosten sind die Neulinge an Stand 5J124. Neu ist auch der Verschluss der Weine, die seit 2009 mit dem Stelvin Longcap verschlossen werden. Prädikatsweine werden weiterhin mit einem hochwertigeren Naturkorken in die traditionelle Schlegelflasche gefüllt. Neu auch der frische und fruchtige Sauvignon blanc, ein Blanc de Noir, gekeltert aus Spätburgunder sowie bewährte Klassiker aus dem aktuellen Jahrgang.

Zur Messe präsentiert die Wachtenburg Winzer eG ein neues, farbenfrohes Konzept. Dabei werden die Rebsorten durch die Farben herausgestellt und sind so konzeptionell auf die besonderen Anforderungen von Fachhandel und Gastronomie ausgerichtet. Die Serien „Edition Selektive Lese“, „Premium Wachtenburg“ und „Basisweine“ finden sich durchgängig in sechs Kategorien wieder: Grasgrün für Rieslinge, Blaugrün für die Weißburgunderfamilie und Gelborange für die sonstigen Weißweine. Bei den Rotweinen wird nach dunklen und hellen Rotweinsorten sowie Rosé unterschieden. Zu verkosten an Stand 5G123.


FRANKEN
Divino aus dem fränkischen Nordheim bringt die Siegerweine aus verschiedenen hochkarätigen Prämierungen mit nach Düsseldorf – darunter besonders zu empfehlen glanzvolle Silvaner aus der Weinlinie FRANCONIA, ein prickelnder Secco passend zum Frühlingsstart und ein im Barrique gereifter Merlot. Zur Verkostung und interessanten Gesprächen laden die Franken an Stand 4F28 ein.


SAALE-UNSTRUT
Die Winzervereinigung Freyburg eG hat in diesem Jahr erstmals ihren langjährigen Messestandplatz gewechselt und präsentiert sich nun ebenfalls in Halle 4. Der größte Trauben verarbeitende Betrieb an Saale-Unstrut pflegt schon seit einem Jahrzehnt mit einem eigenen Stand in Düsseldorf die Kontakte zu den Fachbesuchern.


GEBIETSÜBERGREIFEND
Moselland lädt ein zur Entdeckungstour durch den Weinjahrgang 2008 an Mosel und Nahe sowie in Rheinhessen und der Pfalz. Die Rieslingexperten präsentieren auch den Relaunch ihrer Moselland Riesling-Serie, der darauf bedacht ist, die Wertanmutung des terroirgeprägten Rieslings zu steigern und dabei die Alleinstellungsmerkmale hervorzuheben.
Den Trend zu immer mehr Single-Haushalten wird Moselland mit einer neuen Konzeption gerecht, die dieser Zielgruppe vollkommen gerecht wird. Ein ausdrucksstarker, halbtrockener Riesling, ein fruchtbetonter trockener Dornfelder und ein lebhafter Portugieser-Rosé werden künftig in 0,375-Liter-Bordeauxflaschen angeboten. Die Ausstattung wird mit einem farblich und charakterlich auf die Weinsorte abgestimmten Stimmungsmotiv ergänzt, das den Verbraucher über diese Emotionen einfängt. Zu den Klassikern kann man mittlerweile auch die Fensterbildflaschen der Genossenschaft zählen. Kaum ein bekanntes deutsches Bauwerk, welches nicht durch die Fensterbildtechnik gekonnt in Szene gesetzt wurde. Das Weinpräsent ist mittlerweile ein sehr begehrtes Sammlerobjekt und hat eine große Fangemeinde. Nach mehr als acht Jahren Erfolgsgeschichte präsentiert sich der Klassiker im neuen Design. Diese und weitere Neuheiten finden die Besucher an Stand 4D101.