15.02.2006

Das Weinland Spanien auf der ProWein 2006: So dynamisch die spanischen Winzer - so groß die Präsenz

Wachsende Exporterfolge bestätigen den Kurs der spanischen Weinwirtschaft, die 2004 einen neuen Exportrekord erreichte. Das Land durchläuft einen dynamischen Qualitätsprozess und bringt in vielen, teilweise noch wenig bekannten Regionen moderne, eigenständige und im internationalen Vergleich preiswerte Weine hervor. Die ProWein 2006 wird das neue Spanien mit einer bisher nie da gewesenen Präsenz vorstellen: Um über 600 Quadratmeter Ausstellungsfläche auf rund 3.650 hat sich die spanische Beteiligung vergrößert, rund 350 Aussteller präsentieren sich auf der bevorstehenden ProWein. Vor allem in Halle 6 sind alle wichtigen und exportorientierten Regionen mit Gemeinschaftsständen oder Importeuren vertreten.

Größte spanische Präsenz auf der ProWein

Spanien wird auf der ProWein 2006 so umfassend vertreten sein wie noch nie zuvor. Dabei gibt es erstmals Weine aus dem neuen Jahrgang 2005, Crianzas aus dem hervorragenden Jahrgang 2003 sowie Reservas aus 2002 und Gran Reservas aus 2000. Außerdem werden mit Dominio de Valdepusa und Finca Élez die ersten Weine der neuen, gesetzlichen Top-Kategorie „Vino de Pago“ zu verkosten sein. Diese beiden Pagos aus Castilla-La Mancha wurden als Erste gesetzlich anerkannt. In den anderen Regionen sind Pagos beantragt, aber bisher haben keine weiteren Regionalregierungen die entsprechenden Verordnungen erlassen.

Den Gemeinschaftsstand für ganz Spanien organisiert, wie in den vergangenen Jahren, das spanische Außenhandelsinstitut ICEX, vertreten durch die Handelsabteilung des Spanischen Generalkonsulats in Düsseldorf. Unter diesem Dach findet der Besucher die Weine von 113 Bodegas sowie einige D.O.-Regionen. So ist etwa die Region Vinos de Madrid erstmals mit einem Stand und den Weinen von fünf Erzeugern dort vertreten. Erneut wird auch die aufstrebende Region Ribera del Guadiana mit einer Reihe von Erzeugern am ICEX-Stand präsentieren.

Enorm gewachsen ist der Stand der Regionalregierung von Castilla y León, die berühmte Anbaugebiete wie Ribera del Duero, Toro oder Rueda vertritt. Mit 67 Einzelständen (Vorjahr: 51) und Weinen von 100 Bodegas aus fünf D.O.-Regionen plus Vinos de la Tierra de Castilla y León organisiert die Exportgesellschaft EXCAL den bisher größten Auftritt am wichtigen deutschen Markt. Zum Gemeinschaftsstand gehört eine große Verkostungszone, wo über 100 Weine in aller Ruhe verkostet werden können. Außerdem finden in einem professionellen Verkostungsraum geführte Verkostungen zu verschiedenen Themen statt.

Weitere Gemeinschaftsstände melden unter anderem die Handelskammer von Cuidad Reál, die unter ihrem Dach 24 Erzeuger aus Castilla-La Mancha vertritt. Neben Vinos de la Tierra de Castilla werden dort Weine aus den D.O.-Regionen La Mancha, Valdepeñas, Mentrida und Mondéjar vertreten sein. Die Kammer aus Palma kommt ebenfalls mit der bisher größten Gruppe, nämlich zehn Bodegas von der Ferieninsel Mallorca. Prodeca, die Exportorganisation von Katalonien, kommt mit einem Gemeinschaftsstand von sieben Bodegas. Die Exportorganisationen ARAEX und Spanish Fine Wine promoten an ihrem Stand die Weine von mehr als einem Dutzend ihrer Mitglieder. Das Informationsbüro Sherry wird an seinem wie immer sehr modisch-eleganten Stand sowohl Sherrys wie Brandys vorrätig haben. Eine Neugründung in der Rioja ist ExBA7, ein Exportkonsortium für sieben Erzeuger, das sich erstmals in Düsseldorf vorstellen wird.

Neben den Gemeinschaftsständen präsentieren sich eine Reihe von Erzeugern bzw. Marken, wie beispielsweise Freixenet, Felix Solís, Faustino (erstmals mit der Präsentation der Weine der Finca Peñon), Chivite, CVNE, Osborne oder Bodegas y Bebidas .

Selbst in der schwierigen Marktsituation der vergangenen drei Jahre konnten die spanischen Erzeuger in Deutschland ihre Position ausbauen. Umso zuversichtlicher sind sie jetzt angesichts besserer konjunktureller Aussichten, dass die ProWein ein wichtiger Schritt zur Festigung ihrer Exportaktivitäten ist.